Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Glatter Aal wird Fall für die Gerichte

Stadtmitte Glatter Aal wird Fall für die Gerichte

Rathaus erteilt Baugenehmigung für 100-Millionen-Projekt / Nachbarn klagen / Jetzt droht jahrelanger Rechtsstreit

Voriger Artikel
Förderung für demokratisches Engagement
Nächster Artikel
Die Mieter sind da, bald zieht die Bürgermeisterin ins Gemeindehaus

Der Parkplatz soll verschwinden: Hier plant Randalswood das neue Rosengarten-Center mitten in Rostock.

Quelle: Jens Wagner

Stadtmitte. Theoretisch dürften ab sofort die Bagger auf dem Glatten Aal rollen: Rostocks Rathaus hat gestern die Baugenehmigung für das neue Rosengarten-Center des irischen Investors Patrick McGrath erteilt. Das bestätigte die Stadtverwaltung auf OZ-Nachfrage. Doch: Der Streit um das 100-Millionen- Euro-Projekt auf einem der Filetgrundstücke der Hansestadt dürfte damit erst richtig eskalieren. Denn ein Nachbar des geplanten Einkaufszentrums samt Riesen- Parkhaus plant, Widerspruch gegen die Baugenehmigung einzulegen und vor dem Verwaltungsgericht Schwerin einen „einstweiligen Baustopp“ zu beantragen. Begründung: Stadt und Investor hätten den Immissionsschutz nicht ausreichend berücksichtigt.

OZ-Bild

Rathaus erteilt Baugenehmigung für 100-Millionen-Projekt / Nachbarn klagen / Jetzt droht jahrelanger Rechtsstreit

Zur Bildergalerie

Ihre Meinung ist gefragt:

Was halten Sie von den Plänen

für den Glatten Aal? Schreiben

Sie uns eine E-Mail an lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Der Investor — McGraths Firma Randalswood Germany — habe dem Bauantrag zwar eine Lärmprognose beigefügt. „Aber an deren Richtigkeit haben wir Zweifel“, sagt Ines Kagerer. Sie ist Geschäftsführerin der Firma PMC, baut in direkter Nachbarschaft zum Glatten Aal ein neues Wohnhaus und zieht nun gegen das Großprojekt der Iren, das aus einem Hotel mit 258 Gästebetten sowie einem Einkaufszentrum mit mehr als 5000 Quadratmetern Verkaufsfläche besteht, vor Gericht. „Da entsteht nicht einfach ,nur‘ ein Einkaufszentrum: Randalswood plant ein riesiges Parkhaus.“ Und weil das auch noch 24 Stunden am Tag geöffnet sein soll, fürchtet sie für die Käufer und Mieter in ihrem neuen Wohngebäude Nachteile. „Wir haben dem Bauamt der Stadt unsere Bedenken mitgeteilt.“ Doch das Amt habe die Einwände ignoriert.

Kagerer hat gleich zwei Lärmschutz-Gutachten in Auftrag gegeben: Sowohl die Fachleute der Dekra als auch die Experten beim Tüv Nord bestätigen nun ihre Befürchtungen. Ein Kritikpunkt: In der Lärmprognose des Investors ist von 460 Parkplätzen im Center die Rede. „Beantragt und genehmigt wurden aber schlussendlich 532“, sagt Kagerer. Und: Der Verkehr in den Nachtstunden sei von den durch Randalswood beauftragten Ingenieuren viel zu niedrig angesetzt worden. Lärm durch Lieferverkehre und Lüftungen sei ebenfalls nicht beachtet worden. „Das Parkhaus muss zudem rund um die Uhr beleuchtet sein. Dass macht nicht nur Lärm, sondern auch Licht und Abgase, die die Menschen in den Nachbargebäuden dauerhaft beeinträchtigen könnten, wurden gar nicht berücksichtigt“, so Kagerer.

Kagerer hat nun einen Anwalt beauftragt, ihre Interessen zu vertreten. Und weil ein Widerspruch allein einen Baustart nicht verhindern würde, zieht sie gleich noch vor Gericht. Klage in Schwerin.

„Das Gericht soll die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs anordnen“, so die Geschäftsfrau. Geben die Richter dem Antrag statt, darf Randalswood trotz der Baugenehmigung nicht loslegen.

Die Stadtpolitik fürchtet bereits, dass der Glatte Aal zur nächsten „endlosen Geschichte“ der Hansestadt wird. So jedenfalls formuliert es Helge Bothur (Linke), Vize-Chef des Bauausschusses der Bürgerschaft. „Ein solcher Rechtsstreit kann sich über Monate und Jahre hinziehen. Dabei wäre das alles vermeidbar gewesen.“ Sowohl der Bau-, als auch der Hauptausschuss und der Ortsbeirat Stadtmitte hatten Randalswood Pläne in der vorliegenden Form abgelehnt. Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) ließ sein Bauamt dennoch die Genehmigung erteilen. Begründung: Das Projekt erfülle alle rechtlichen Vorgaben, es gäbe keinen Grund, die Genehmigung zu verweigern. Dass die Politik „Nein“ gesagt hat, sei — so Stadtsprecher Ulrich Kunze bereits vor einer Woche — unerheblich: Die Verwaltung müsse nach Baugesetz handeln — und das stehe über dem Willen der Kommunalpolitik.

Bothur lässt das nicht gelten. „Wenn der Investor sein Versprechen gehalten hätte und einen Architektenwettbewerb zur Gestaltung des Centers gestartet hätte, wären Konflikte mit den Nachbarn auch auszuschließen gewesen. Das Rathaus und auch Randalswood hätten sich darauf einigen müssen, mehr Zeit für die Planungen zu verwenden“, sagt der Linken-Politiker. Auch das wäre aber nicht so leicht gewesen: Im Kaufvertrag für das Grundstück ist vereinbart, dass spätestens am 1. Juli die Bagger rollen müssen. Wenn nicht, fällt die Filetfläche zurück an die Stadt. Offenbar wollten Methling und der Investor genau das vermeiden. Gerüchte, wonach die Iren ihrerseits dem Rathaus mit einer Klage gedroht hätten, wenn sie kein Baurecht bekommen, weist Dennis Madden, Planer des Rosengarten- Centers, gegenüber der OZ zurück.

Auch die SPD äußert scharfe Kritik, dass das Rathaus nun doch die Genehmigung erteilt hat: Die geplanten Bauten und ihre Fassaden seien „viel zu kompakt für das bedeutende Areal mitten in der Stadt“, sagt Fraktionschef Steffen Wandschneider. Die bisherigen Pläne passten nicht zum Stadtbild.

Platz mit Geschichte

1514 wird der Glatte Aal erstmals in den Stadtbüchern Rostocks erwähnt. Woher der Name stammt, ist bis heute unklar.

Eine Theorie besagt, dass dort einst ein Gasthaus mit diesem Namen stand. Eine andere Hypothese geht davon aus, dass auf dem Platz Volksfeste veranstaltet wurden, bei denen die Besucher Aale aus Bottichen fangen mussten. Auch in Wismar gibt es einen Glatten Aal.

1942 wurde die Bebauung auf der Fläche bei Bombenangriffen der Alliierten auf die Hansestadt zerstört. Seitdem wurde der Platz nur noch als Parkplatz oder Marktfläche genutzt.

Zu wenig Geduld für Rostock

Der Glatte Aal war zu viele Jahre ein Schandfleck im Herzen Rostocks. Schäbiger Parkplatz in bester Lage. Nun darf dort endlich gebaut werden. Eine gute Nachricht? Leider nicht. Denn voran wird es auf dem Areal vermutlich trotz der Baugenehmigung für das Rosengarten-Center nicht gehen. Das Grundstück wird die Gerichte beschäftigen — und das kann wieder dauern. Und das alles nur, weil Investor und Rathaus auf den letzten Meter nicht mehr die nötige Geduld hatten. Mag sein, dass der Investor genug hatte von den Diskussionen in der Stadtpolitik. Und mag auch sein, dass das Rathaus keine andere Wahl hatte, als die Genehmigung zu erteilen. Falsch ist es trotzdem. Vielleicht nicht im juristischen Sinne, aber für die Entwicklung Rostocks. Der Glatte Aal verdient mehr als nur ein riesiges Parkhaus. Er verdient eine Bebauung, die die Stadt nach Jahre des Wartens voranbringt. Dafür hätten sich beide Seiten Zeit nehmen müssen.

Von Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail