Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Holländisches Kriegsschiff kommt nach Warnemünde

Rostock Holländisches Kriegsschiff kommt nach Warnemünde

Die „Karel Doorman“ ist ein Traum deutscher Militärs. Dank einer Kooperation kann die Bundeswehr das 200-Meter lange Unterstützungs- und Versorgungsschiff aus den Niederlanden mitbenutzen. Sonnabend beginnen in Rostock erste gemeinsame Übungen.

Voriger Artikel
130 Schüler: Jenaplanschule überreizt Gastrecht in der KTV
Nächster Artikel
Mehr Geld für Sportler und Senioren

Die „Karel Doorman“ kommt am Sonnabend für fünf Tage nach Warnemünde – für gemeinsame Übungen mit der deutschen Marine.

Quelle: John Van Helvert

Rostock. Besuch von der Königlichen Marine in Rostock: Fünf Tage lang macht das niederländische Unterstützungsschiff „Karel Doorman“ ab Sonnabend am Warnemünder Passagierkai fest (11 Uhr, Liegeplatz 8). Es soll gemeinsame Übungen mit der deutschen Marine geben, unter anderem Evakuierungs -und Boardingszenarios, sowohl an Land als auch auf See, teilt die Marine mit.

Startschuss für eine engere Zusammenarbeit

Mit dem Abstecher der Niederländer an die Ostsee beginnt eine engere Kooperation zwischen deutscher und niederländischer Marine. Vor einem Monat hatten Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihre Den Haager Amtskollegin Jeanine Hennis-Plasschart eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben.

Nach Angaben der Marine sieht die Vereinbarung unter anderem vor, dass sie die 200 Meter lange „Karel Doorman“ mitbenutzen kann. Ein solches Schiff wünscht sich die Bundeswehr schon lange: Es kann Einheiten auf hoher See versorgen, Personal und Material zu abgelegenen Einsatzorten bringen, wofür es nicht einmal einen Hafen benötigt. Es taugt auch als schwimmende Basis für Militäroperationen an Land und soll sogar amphibische Fähigkeiten besitzen.

Deutscher Beitrag unklar

Der Bau des 400 Millionen Euro teuren Schiffs war für die Niederlande ein finanzieller Kraftakt. Das Land profitiert von der deutschen Beteiligung: So war es zeitweise unklar, ob die „Karel Doorman“ überhaupt in Dienst gestellt werden kann, berichtet Rüstungsexperte Thomas Wiegold auf seinem Blog „Augen geradeaus“. Wie das finanzielle Engagement aus Deutschland konkret aussieht, bleibt indes offen.

Wo Sie das Schiff in Warnemünde am besten sehen können, lesen Sie am Sonnabend in der gedruckten OSTEE-ZEITUNG.

Von Gerald Kleine Wördemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.