Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kleine Gemeinde stemmt sich gegen Leerstand

STUBBENDORF Kleine Gemeinde stemmt sich gegen Leerstand

Ist das Dorf auch noch so klein, manchmal haben der Bürgermeister und sein Stellvertreter auch Anlass, sich zu freuen.

Stubbendorf. Ist das Dorf auch noch so klein, manchmal haben der Bürgermeister und sein Stellvertreter auch Anlass, sich zu freuen. So geht es im Moment Hans-Erich Meyer, Bürgermeister in Stubbendorf, und seinem Stellvertreter Michael Ischner. „Wir haben in Stubbendorf und auch in Ehmkendorf Zuzug“, sagt Meyer.

OZ-Bild

Ist das Dorf auch noch so klein, manchmal haben der Bürgermeister und sein Stellvertreter auch Anlass, sich zu freuen.

Zur Bildergalerie

„Es ist uns gelungen, dass hier im Ort keines der Häuser leer steht“, fügt er hinzu. Viele Häuser wurden im Laufe des Generationswechsels leer, konnten aber verkauft werden. „Und auch noch zwei Familien wollen hier bei uns neu bauen.“ Das ist den beiden Kommunalpolitikern wichtig, denn nur mit Zuwachs an Einwohnern können sie den Bestand ihrer Gemeinde sichern. Hans-Erich Meyer ist auch davon begeistert, „dass unser Gutshaus hier saniert worden ist und dass dort Menschen Ferien machen können“.

Das habe auch eine gewisse Außenwirkung, denn über die Feriengäste kann Stubbendorf, das an der Grenze zum Kreis Vorpommern-Rügen liegt, eigentlich nur bekannter werden. Ähnlich ist es mit dem Kräuterhotel im Ortsteil Ehmkendorf. „Das hat uns auch eine Werbewirkung gebracht“, sagt Meyer.

Indes haben die beiden Spitzen der Gemeindevertretung aber auch mit einigem Ärger zu tun. „In der Ortsmitte haben wird ruinöse Scheunen, die nun wirklich nicht dazu beitragen, das Ortsbild zu verschönern“, sagt Michael Ischner, der sich ebenso wie der Bürgermeister über die Untätigkeit des Besitzers ärgert. „Aber da sind uns die Hände gebunden“, sagt Ischner, der es lieber gesehen hätten, wenn die Bodenverwertungs- und Verwaltungsgesellschaft vor dem Verkauf von dem Käufer ein Konzept eingefordert hätte. „Die Scheunen verschandeln uns nun das Ortsbild, während alle anderen Stubbendorfer sich darum bemühen, dass ihre Grundstücke ordentlich sind.“

Seit langer Zeit arbeiten die Gemeindevertreter aus Stubbendorf schon daran, dass ihre Ortsdurchfahrt saniert wird. „Auf der L 18 fahren besonders im Sommer viele Lastwagen, da wackelt dann hier alles“, sagt Hans-Erich Meyer, der nun denkt, dass die Planfeststellung im nächsten Jahr beginnen wird. Danach soll dann wieder eine Allee entstehen.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haben große Pläne für „ihre“ Urlaubsorte: Bernd Kuntze (Graal- Müritz) und Ulrich Langer (Kühlungsborn).

Die Tourismuschefs von Graal-Müritz und Kühlungsborn im Interview über Qualität, Politik und Zukunftsideen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse