Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Linke: Bockhahn nicht mehr im Bundesvorstand

Rostock Linke: Bockhahn nicht mehr im Bundesvorstand

Der Rostocker Sozialsenator unterlag beim Bundesparteitag in einer Stichwahl.

Voriger Artikel
Knappe Schlappe: Bockhahn fliegt aus Linken-Vorstand
Nächster Artikel
Flüchtlingskrise: Kommunen im Land geht das Geld aus

Zwei Jahre lang war der Rostocker Sozialsenator Steffen Bockhahn Mitglied im Bundesvorstand der Links-Partei.

Quelle: Frank Söllner

Rostock. Nach nur zwei Jahren ist Steffen Bockhahn nicht mehr Mitglied im Bundesvorstand der Links-Partei. Der Grund: Der Sozialsenator aus Rostock verfehlte beim Bundesparteitag in Magdeburg den erneuten Einzug in das höchste Entscheidungsgremium in einer Stichwahl. Von 2009 bis 2013 war er direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für Rostock in Berlin.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Magdeburg

Die Linke rüstet sich für die bevorstehenden Wahlen. Das Ost-West-Duo an der Parteispitze wird bestätigt. Aber geredet wird auf dem Parteitag in Magdeburg über etwas anderes: eine Torten-Attacke auf Sahra Wagenknecht.

mehr
Mehr aus Politik
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
DCX-Bild
2:1 - Hansa siegt auswärts

Der Rostocker Drittligist setzt sich in Erfurt durch. Wegen des Verhaltens der Anhänger droht eine neue Strafe des DFB.