Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Mehr Einsatz von Gemeinde gefordert

Elmenhorst/Lichtenhagen Mehr Einsatz von Gemeinde gefordert

Es werde nur wenig für Menschen mit Behinderungen getan, beklagen Einwohner von Elmenhorst und Lichtenhagen. Auch der Bürgermeister hat Forderungen an Anwohner.

Voriger Artikel
Wahl-Umfrage: Mecklenburg-VorpommernTREND Juni 2016
Nächster Artikel
Für den guten Zweck: Linken-Spitze kickt gegen Volkstheater

Carsten Schersch (58, l.) und Peter Graumann (77) zeigen die Situation vor dem Gemeindezentrum. Menschen mit Behinderungen müssen weit weg vom Gebäude parken, andere stellen ihre Fahrzeuge hingegen direkt vor dem Haus ab.

Quelle: Mathias Otto

Elmenhorst/Lichtenhagen. Parkplätze fern ab vom Gebäude, keine behindertengerechte Toilette beim Sommerfest, Grundstücksangelegenheiten die nicht geklärt sind: Einige Bürger der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen (Landkreis Rostock) nutzten die jüngste Gemeindevertretersitzung, um sich Luft zu verschaffen. Bürgermeister Horst Harbrecht (CDU) räumte Fehler ein, stellte aber auch Forderungen an die Anwohner.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Menschen mit Behinderung sollen in Deutschland so selbstbestimmt wie möglich leben können. Per Gesetz will Sozialministerin Andrea Nahles deren Lage verbessern. Doch Betroffene und Sozialverbände sind skeptisch.

mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei räumt besetztes Haus „Betty“

Spezialkräfte der Landespolizei und der Rostocker Polizei Inspektion durchsuchten am Donnerstagmorgen das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Es war seit einer Woche von der Initiative „Betty bleibt“ besetzt.