Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Nach Kritik aus Beiräten: Stadt will Verkehrsplanung überdenken

Rostock Nach Kritik aus Beiräten: Stadt will Verkehrsplanung überdenken

Erste Pläne für die Straßenbahnerweiterung gibt es schon / Auch der Landkreis Rostock soll sich an der Planung beteiligen

Voriger Artikel
Ostseestädte forcieren Kooperation
Nächster Artikel
700 Millionen Euro: Bund spendiert MV neue Verkehrswege

Karl-Heinz Jäger (Linke) vom Ortsbeirat Gehlsdorf ist erfreut, dass der Nahverkehrsplan überdacht werden soll.

Quelle: Jens Wagner

Rostock. Neue Wohngebiete, demografischer Wandel und veränderte Fahrgewohnheiten der Rostocker: Das bringt Probleme. Vor allem, was den Verkehr betrifft. Kurz gesagt, auf Rostocks Straßen wird es eng. Schon lange wird in der Hansestadt gefordert, dass mehr Pendler vom Auto auf Bahn und Bus umsteigen sollen. Konkrete Pläne, ob und wie das bestehende Netz ausgebaut werden soll, gibt es noch nicht. Ein Grund, das bestehende Nahverkehrskonzept jetzt zu überdenken. Deshalb soll sich ein neuer Beirat intensiv mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) befassen.

Zusammen mit Vertretern aus Rostock, Landkreis, der Verkehrsunternehmen RSAG und Rebus soll an einem Konzept gebastelt werden.

Erste Forderungen, das Vorhaben zu überarbeiten, kamen bereits aus dem Ortsbeirat Gehlsdorf. Hier müssen die Anwohner seit Anfang Januar länger auf Busse warten. „Ich kann zwar verstehen, dass Linien eingestellt werden, wenn kaum Leute mitfahren. Aber ich kann nicht verstehen, dass unser Ortsteil abgeschnitten wird“, äußert der Beiratsvorsitzende Kurt Massenthe (UFR) seine Bedenken. Er berichtet von Schülern, die nun für eine Fahrt zum Käthe-Kollwitz-Gymnasium eineinhalb Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln benötigen. „Die RSAG ist aber kooperativ und wird sich unsere Sorgen im Bauausschuss anhören“, sagt er. Auch in Markgrafenheide wünschen sich die Einwohner einige Änderungen. Sie kritisieren unter anderem die schlechte Anbindung zum Warnemünder Werft-Bahnhof.

Es gibt allerdings schon erste Ideen, das Schienennetz der RSAG unter anderem in Richtung Rostocker Umland zu verlängern. Erst kürzlich verkündete Bausenator Holger Matthäus (Grüne), dass er das RSAG-Netz gleich in drei Richtungen erweitern möchte — zum Hansecenter in Bentwisch, zum Ostseepark nach Sievershagen und bis zu Globus in Roggentin.

Diese und weitere Anregungen sollen jetzt zusammengetragen werden — ein neuer Beirat soll sich gründen. „Der letzte Plan ist schon ein paar Jahre alt. Deshalb macht es Sinn, dass dieser jetzt überarbeitet wird“, sagt Heiko Tiburtius vom Tief- und Hafenbauamt. Es hätten sich in den vergangenen Jahren Veränderungen in den Strukturdaten sowie in der demografischen Entwicklung der Einwohner ergeben, die künftig Einfluss auf das Verkehrsverhalten und die Gestaltung des ÖPNV haben könnten.

Mitarbeiter der Firma Rebus sind erfreut über eine noch engere Zusammenarbeit mit der Stadt. „Wir stehen in einem engen und sehr konstruktiven Kontakt mit der Stadtverwaltung von Rostock. Das hat sich auch bei der Weiterentwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis und in der Hansestadt gezeigt“, sagt Rebus-Geschäftsführerin Simone Zabel. Und weiter: „Unser gemeinsames Interesse ist ein gut abgestimmtes Verkehrsangebot im Interesse unserer Fahrgäste und der Region.“

Noch in diesem Jahr soll sich nach einem Beschluss der Bürgerschaft der Beirat gründen. Ziel ist es, bis Ende 2018 einen neuen Nahverkehrsplan zu erarbeiten.

Verkehrsplan seit 1997

Erstmals wurde 1997 ein Nahverkehrsplan für die Hansestadt Rostock aufgestellt und zusammen mit den damaligen Landkreisen Bad Doberan und Güstrow durch den gemeinsamen Regionalen Nahverkehrsplan Mittleres Mecklenburg/Rostock 2005 ersetzt. Bis heute hat dieser Bestand.

Jetzt soll ein Beirat benannt werden, der sich mit der Fortschreibung des Plans beschäftigt. Berücksichtigt werden sollen dabei unter anderem die Einwohnerentwicklung, Wohnraumprognose sowie das Verkehrsverhalten.

Von Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Martin Warning koordiniert das Projekt „Rostocks neue Nachbarn“. Er sieht es als Plattform für den Austausch und die Vernetzung in den neuen Nachbarschaften.

„Rostocks neue Nachbarn“ ist in der Hansestadt gestartet. In den nächsten Monaten sind Bürgerkonferenzen in allen Stadtteilen geplant.

mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet