Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Angst vor mehr Ferienwohnungen

Markgrafenheide Neue Angst vor mehr Ferienwohnungen

Der Ortsbeirat in Markgrafenheide behandelt Rahmenplan / Strittige Bauwünsche

Voriger Artikel
Eigenes Geld: Mehr Macht für die Stadtteile
Nächster Artikel
Lange Straße soll für Radler sicherer werden

Um die Flächen der Kleingartenanlage Erlengrund fürchtet Ortsbeiratsvorsitzender Jürgen Dudek.

Quelle: Fotos: Michael Schissler

Markgrafenheide. Müssen Kleingärten für Bebauung weichen? Und ein Sportplatz? Das beschäftigt die Markgrafenheider. Der Ortsbeirat befasst sich jetzt mit dem Städtebaulichen Rahmenplanes für Markgrafenheide / Rostocker Heide. Neue Diskussionen sind zu erwarten. „Bislang ist das alles eine Sache der Verwaltung gewesen“, sagt der Ortsbeiratsvorsitzende Jürgen Dudek, „in unserer Sitzung am 15. November wird dem Ortsbeirat ein Zwischenbericht vorgelegt, dazu erwarten die Ortsbeiratsmitglieder auch die Vertreter des Stadtplanungsamtes und des Planungsbüros.“ Obwohl er noch keine weiteren Kommentare dazu abgeben will, sieht Dudek für sich bereits Punkte, die strittig sind.

 

OZ-Bild

„„Es gibt ja immer wieder Überlegungen von der Stadt, hier mehr Ferienwoh- nungen zu bauen. Aber das geht nicht, wir haben nicht die Infrastruktur.“Bernd Nagel, Bürger in Markgrafenheide

OZ-Bild

„„Von mir aus kann alles so bleiben, wie es jetzt ist. Wir können hier im Ort nicht mehr Betrieb gebrauchen. Was fehlt, ist ein Haus für die Jugend.“Edeltraud Bartoszek, Bürgerin in Markgrafenheide

OZ-Bild

„„Ich freue mich, wenn das Stadtteilzen- trum gebaut wird. Die Fläche am Supermarkt ist ungepflegt. Bei Ferien- wohnungen muss man abwarten, wie es kommt.“Karin Lück, Bürgerin in Markgrafenheide

OZ-Bild

„„Bevor neue Flächen für den Wohnungsbau kommen, sollte die Wiro ihre Sanierungen abschließen. Dann wird man sehen, welchen Bedarf es noch gibt.“Jügen Dudek, Ortsbeiratsvorsitzender

Das sei zum Beispiel die in dem Zwischenbericht aufgeführte mögliche Bebauung des Sportplatzes hinter der Feuerwache in dem Rostocker Stadtteil. „Die ist für eine Wohnbebauung vorgesehen“, sagt Dudek: „Ich habe den Eindruck, dass nun weitere kommunale Flächen für eine Wohnbebauung vorgehalten werden.“ Im Sinne des Ortsbeiratsvorsitzenden sei das nicht, denn sein Gremium trete dafür ein, dass Markgrafenheide gerade junge Familie mit Kindern anziehen solle.

„Und wir haben hier sonst nicht mehr viele öffentliche Flächen“, fügt der Ortsbeiratsvorsitzende erläuternd hinzu. Immer wieder habe es auch von seiten des Ortsbeirates Bestrebungen gegeben, den Sportplatz zu verbessern. Unlängst erst hatte Dudek Gespräche mit dem Chef der Freiwilligen Feuerwehr geführt, der denke nach den Worten Dudeks daran, die Fläche in einen Übungsplatz für die Jugendfeuerwehr umzugestalten. Ebenso sieht es Jürgen Dudek kritisch, dass in dem Papier auch Gärten der Kleingartenanlage Am Erlengrund als potenzielle Wohnbaufläche aufgenommen worden seien. „Darum hatte es schließlich ein Verwaltungsgerichtsverfahren gegeben“, sagt der Kommunalpolitiker. Dieses Vorgehen weckt seinen Argwohn: „Ich frage mich, mit welcher Absicht das geschehen ist.“ Seine Position ist in dieser Hinsicht klar: „Ich will das da raushaben.“ In den vorangegangenen Bürgerforen sei das auch stets deutlich geworden, so Dudek weiter.

Norbert Jeschke, Vorsitzender der Kleingartenanlage Am Erlengrund, war über eine mögliche Bebauung von Kleingartenflächen noch nicht informiert: „Aber ich werde mir das einmal ansehen.“ Für den Markgrafenheider Bernd Nagel „ist das alles kein neues Problem“, es werde immer wieder versucht, Baufläche in Markgrafenheide zu bekommen. Es sei gut, dass die Wiro Häuser im Stadtteil saniere, damit mehr Einwohner kommen, „aber von den Ferienwohnungen haben wir nichts, auch weil die Infrastruktur fehlt“.

Karin Lück begrüßt es, dass auf der Fläche gegenüber ihrem Wohnhaus nun ein Stadtteilzentrum entstehen soll. „Das ist gut“, sagt sie, mit dem Blick auf weitere Wohnbebauung wurde sie zurückhaltender:

„Mal sehen, was da so alles kommt.“ „Keine Hochhäuser und nicht noch mehr Ferienwohnungen“, befindet Edeltraud Bartoszek. Sie wohne in der Waldsiedlung in Markgrafenheide, „und wir können hier nicht noch mehr Betrieb vertragen“, was fehle, sei ein Haus für die Jugend.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Die Sporthalle im Stadtteil Barth-Süd ist 40 Jahre alt.

Abgegebenes Gebot zur Sporthallensanierung verlangt mehr Geld, als die Kommune eingeplant hat

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Haffdroom“ kann geplant werden

In der Gemeinde Am Salzhaff entsteht neuer Ferienpark auf ehemaligem Stallgelände