Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Neues Vereinsheim gibt Sport eine feste Basis

PASTOW Neues Vereinsheim gibt Sport eine feste Basis

Gestern ist das 1,5-Millionen Projekt in Pastow eingeweiht worden / Entstanden sind ein Clubraum und sanitäre Anlagen / Attraktivität der Sportanlage steigt

Voriger Artikel
Außenminister warnt vor dem „Ungeheuer des Nationalismus“
Nächster Artikel
Rechte gegen Flüchtlinge: Negativschlagzeilen für Groß Klein

Zur Einweihung des neuen Vereinsheims in Pastow präsentierten Gerald Worzfeld, Hanns Lange, Amtsleiterin Simone Narajek, Bauausschussvorsitzender Joachim Jesse und André Weinert (v. l.) den Fanschal des SV Pastow. Er trägt die Aufschrift: „Dorffußball de Luxe“.

Quelle: Michael Schißler

Pastow. Das neu errichtete Vereinsheim am Bornkoppelweg in Pastow ist gestern feierlich an die künftigen Nutzer übergeben worden. Mit der rund 1,5 Millionen Euro schweren Investition wird einerseits die Attraktivität der Gemeinde, vor allem aber der Sportanlagen in der Gemeinde Broderstorf gesteigert. Gleich nach der Feierstunde unterzeichneten darum auch die Vertreter des SV Pastow den Nutzungsvertrag mit der Gemeinde Broderstorf.

Mit dieser Investition zeigt die Gemeinde Broderstorf, dass sie das Ehrenamt auf jeden Fall würdigt.“André Weinert, Vorsitzender SV Pastow

Hanns Lange, Bürgermeister der Gemeinde Broderstorf, betonte in seiner kurzen Ansprache, dass ein solches Vorhaben für einen Verein nicht ohne die Hilfe der Gemeinde und von Sponsoren möglich sei.

Das Geld sei jedoch gut angelegt, weil der SV Pastow in seiner Vereinsarbeit einen Schwerpunkt auf den Fußball lege, „hier sind zwölf Kindermannschaften aktiv“. Der Bürgermeister erinnerte daran, dass man erst im Juli des vergangenen Jahres den Grundstein gelegt habe.

Für die Innenausstattung des Vereinsheimes hatte die lokale Aktiongruppe Leader Mittel bereitgestellt, deren Vorsitzender Uwe Neumann sah sich in der Entscheidung dafür bestätigt. „Was nützen die besten Gebäude, wenn die Macher nicht da sind, aber hier sind sie“, sagte er.

Für das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt, das weitere Fördermittel gegeben hatte, sprach Romuald Bittl. Er verwies darauf, dass man stets nur mit Bedacht Steuergelder ausgeben könne.

Angesichts der Entwicklung des Vereins und der Gemeinde habe er jedoch keine Bedenken gehabt. Die Investition werde sich auch in der Zukunft bei den Kinder bezahlt machen.

André Weinert, Vorsitzender des SV Pastow, freute sich darüber, dass das Haus nun fertiggestellt ist. Dass die Gemeinde darin investiert habe, „zeigt auch, dass das Ehrenamt gewürdigt wird“.

„Mit diesem tollen Gebäude ist für uns ein Traum in Erfüllung gegen“, sagte Gerald Worzfeld, Abteilungsleiter Fußball beim SV Pastow. Das neue Gebäude erleichtere die Arbeit der zahlreichen Ehrenamtlichen, die bei den verschiedenen Spielen in unterschiedlichen Funktionen eingesetzt seien.

Die bisherigen Gebäude des SV Pastow am Bornkoppelweg hatten aus Containern bestanden. Diese Lösung hatte lange Jahre bestand, war dann aber aufgrund von anstehenden Reparaturen nicht mehr zu halten.

Deswegen entschieden sich die Gemeindevertreter für den fast 500 Mitglieder starken SV Pastow eine neue Heimstatt zu schaffen. Von der etwa 1,5 Millionen Euro Gesamtinvestitionssumme übernahm die Gemeinde 420000 Euro. Der Neubau hat nun eine Fläche von 750 Quadratmetern. Kernstück ist der Clubraum, der auch von anderen Gruppen in Anspruch genommen werden kann. Am wichtigsten waren den Sportlern aber die acht Umkleiden mit Duschen und Toiletten. Die alte Containeranlage soll demnächst demontiert werden.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Von Discofox bis Hip-Hop

Tanzschulen in Doberan und Kröpelin freuen sich über regen Zulauf / Erstmals Kurse im Kornhaus