Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Schwesig: „Nicht die Generationen gegeneinander ausspielen“

Rostock Schwesig: „Nicht die Generationen gegeneinander ausspielen“

Die SPD will die Ostrenten bis 2020 an das Westniveau angepasst haben. Damit soll laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) ein altes Wahlversprechen endlich eingelöst werden.

Voriger Artikel
Bedarfsplan für Feuerwehr wird umgesetzt
Nächster Artikel
Stadt: Fußgängerampel in der Langen Straße kann weg

Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Rostock. Die Ostrenten sollen bis 2020 in zwei Schritten vollständig an das Westniveau angepasst werden: Das plant Sozialministerin Andrea Nahles (SPD). „Damit lösen wir ein Wahlversprechen ein und vollenden die deutsche Einheit ein Stück mehr“, sagte Bundesfamilienministerin und SPD-Vize Manuela Schwesig (SPD) der Rostocker OSTSEE-ZEITUNG. Über ein Vierteljahrhundert nach der Wende sei es niemandem mehr zu vermitteln gewesen, dass es unterschiedliche Renten in Ost und West gibt.

Die gesetzliche Rentenversicherung sei ein zukunftsfestes Modell, müsse aber verbessert werden. Ungleichgewichte in der Rentenhöhe würden deutschlandweit vor allem noch zwischen Frauen und Männern herrschen. „In der Diskussion um die Rentenanpassung sollten die jüngere Generation und die Älteren nicht gegeneinander ausgespielt werden“, betont Schwesig. Für die Jüngeren müssten vor allem „gute Arbeitsplätze und gute Lohnbedingungen“ geschaffen werden. Dabei dürfe es nicht darum gehen, dass jeder Mindestlohn bekomme, das sei nur die untere Haltegrenze - um Rentensicherheit zu gewährleisten müssten gute Tariflöhne gezahlt werden.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nikolaus Kramer
Nikolaus Kramer ist in Greifswald aufgewachsen. Mit seiner Frau, seinem Sohn und Vater lebt er in der Stadtrandsiedlung.

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer tritt bei der Landtagswahl für die AfD an - und grenzt sich von vielen Parteikollegen ab

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Von Discofox bis Hip-Hop

Tanzschulen in Doberan und Kröpelin freuen sich über regen Zulauf / Erstmals Kurse im Kornhaus