Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stadtmission will neue Schule bauen

KAVELSTORF Stadtmission will neue Schule bauen

Einrichtung in Kavelstorf hat nun 46 Schüler / Neubau im Kreuzweg könnte neuen Schulcampus bringen

Voriger Artikel
US-Botschafter in Plauderlaune
Nächster Artikel
Küstenschutz beibehalten, Bürokratie abbauen

Die Sanierung der alten Schule wäre zu teuer, jetzt sucht die Stadtmission einen Platz für einen Neubau.

Quelle: Archiv

Kavelstorf. Die evangelische Schule der Rostocker Stadtmission in Kavelstorf in der Gemeinde Dummerstorf braucht mehr Platz. „Wir haben jetzt den Durchbruch geschafft“, sagt Vera Blum-Pürckhauer, Vorstand der Stadtmission. „Wir wollen in Kavelstorf bleiben, weil sich viele Beziehungen zwischen der Schule und dem Dorf entwickelt haben.“

OZ-Bild

Einrichtung in Kavelstorf hat nun 46 Schüler / Neubau im Kreuzweg könnte neuen Schulcampus bringen

Zur Bildergalerie

Derzeit werden in der Kavelstorfer Einrichtung 46 Kinder unterrichtet, für das kommende Schuljahr liegen bereits 20 Neuanmeldungen von Erstklässlern vor.

„Aber wir haben Platzprobleme“, sagt Vera Blum-Pürckhauer. Der Schulhof – vorgeschrieben sind pro Schüler eine Schulhoffläche von zehn Quadratmetern – sei zu klein. Und auch das Schulgebäude selbst sei in vielerlei Hinsicht nicht mehr ausreichend. „Es ist nicht so, dass wir das Gebäude nicht mögen“, sagt die Vertreterin der Stadtmission. „Wir haben auch schon immer wieder etwas repariert“, so Vera Blum-Pürckhauer, aber es sei schwierig, bis in die letzten Ecken zu kommen.

Die Stadtmission hatte vor etwa zehn Jahren das alte Gebäude der Kavelstorfer Schule von der Gemeinde gepachtet und dann mit dem Aufbau des Unterrichts begonnen. Damit konnte die Gemeinde weiterhin eine Schule in Kavelstorf anbieten und hatte gleichzeitig für eine Nutzung des Gebäudes gesorgt.

Nun, nachdem sich abzeichnet, dass sowohl die Fläche des Schulhofes als auch die Bausubstanz des Schulgebäudes nicht mehr ausreicht, hat die Stadtmission Kontakt mit dem Dummerstorfer Bürgermeister Axel Wiechmann aufgenommen. Sie hat durchaus genaue Vorstellungen, wo ein neues Schulgebäude entstehen könnte.

„Wir wollen auf jeden Fall an die Turnhalle“, sagt Vera Blum-Pürckhauer, denn die Turnhalle hat die Stadtmission vor einiger Zeit erworben. Mit dem Standort kann sich auch Bürgermeister Wiechmann anfreunden, zumal auf dem Gelände am Kreuzweg in Kavelstorf im Flächennutzungsplan ein Schulbau vorgesehen ist. „Ich bin schon dabei, in unseren Gremien für diesen Standort zu werben“, sagte Wiechmann. In der jüngsten Einwohnerversammlung in Kavelstorf in der vergangenen Woche hatte der Bürgermeister über die gute Entwicklung der Schule und ihrem Wunsch nach einem neuen Standort berichtet.

Im Kreuzweg hat die Gemeinde neben dem Feuerwehrgerätehaus auch ihr Dorfgemeinschaftshaus angesiedelt. „Das könnte mit einem Schulneubau korrespondieren“, sagt Vera Blum-Pürckhauer, die auch darauf setzt, dass die Einrichtung der Stadtmission die Aufgaben einer Dorfschule übernehmen könnte. „Bei den Kosten für den Neubau gehen wir von einer Summe aus, die über einer Million Euro liegt“, so der Vorstand der Stadtmission. „Wir haben die Vorplanungen dafür aber schon in Auftrag gegeben.“ Dabei müsse man prüfen, „was kostenmäßig auf uns zukommt, denn das Schulgeld wollen wir nicht erhöhen“, so Vera Blum-Pürckhauer. Deswegen werde man sich auf die Suche nach Fördermitteln machen. Nach Vorstellungen der Stadtmission soll die neue Schule etwa 80 Kindern Platz bieten.

„Wir können uns schon gut vorstellen, dass das alles auf einen Schulcampus für Kavelstorf herausläuft“, sagt Bürgermeister Wiechmann, der die Schule auf jeden Fall halten will. „Für die Kinder ist es im Kreuzweg ruhig, abseits der großen Straßen im Ort.“ Man werde nun in den Gremien das Vorhaben genauer prüfen.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Slüter-Tage in Warnemünde

Event-Wochenende zum 500. Reformationsjubiläum lockt Besucher