Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Stein siegt auf dem Land

Rostock Stein siegt auf dem Land

CDU-Direktkandidat holt in allen Gemeinden die meisten Stimmen / Wahlbeteiligung liegt bei 78,1 Prozent

Rostock. Die CDU ist in 35 Gemeinden, die neben der Hansestadt Rostock zum Wahlkreis 14 gehören, als stärkste Kraft aus der Bundestagswahl 2017 hervorgegangen. Nur in Gnewitz hat die AfD mit 28,9 Prozent der Stimmen die Wahl gewonnen. Nach Auswertung aller Stimmzettel aus den 68 Wahllokalen und der Briefwahlergebnisse liegt die CDU in den Gemeinden mit 36,3 Prozent vorn, gefolgt von der AfD mit 17,9 Prozent. 16,5 Prozent der Stimmen entfielen auf die Linke, 14 Prozent auf die SPD. Die FDP erhielt auf dem Lande 7,2 Prozent der Stimmen, die Grünen 4,3

 

OZ-Bild

Peter Stein (CDU, 49) gewinnt das Direktmandat.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Prozent.

Klarer Wahlsieger ist CDU-Direktkandidat Peter Stein. Er konnte in den Gemeinden die meisten Stimmen auf sich vereinen, insgesamt 36,9 Prozent. Mit 19,8 Prozent folgt Dietmar Bartsch (Linke) auf Platz 2, vor Stephan Schmidt (AfD) mit 17 Prozent und Christian Reinke (SPD) mit 15,4 Prozent. Stein freut sich über seinen Wahlerfolg, den er jahrelangem Engagement im Kreis zuschreibt. „Ich bin seit 18 Jahren in der Kommunalpolitik aktiv, nicht nur im Wahlkampf“, betont der 49-Jährige. Seit Jahren sei er in den Dörfern unterwegs, mit vielen Bürgern im Gespräch. „Der persönliche Kontakt ist mir wichtig, die Menschen kommen mit sehr unterschiedlichen Problemen. Offenbar habe ich mit meiner Arbeit die Basis dafür geschaffen, dass die Bürger Vertrauen haben“, sagt Stein.

Im ländlichen Raum des Wahlkreises 14 waren 53 950 Bürger wahlberechtigt. 32 543 haben im Wahllokal abgestimmt, 9569 haben die Möglichkeit der Briefwahl genutzt. Die Wahlbeteiligung liegt somit bei 78,1 Prozent. Die geringste Wahlbeteiligung hatte die Gemeinde Gelbensande, hier haben nur 45,7 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme im Wahllokal abgegeben. In Selpin waren es 53,1 Prozent, in Gnewitz 53,5 Prozent. Die höchste Wahlbeteiligung wurde mit 83,7 Prozent im Amtsbereich Warnow-West registriert. Hier haben allein 3189 Bürger von ihrem Briefwahlrecht Gebrauch gemacht. Auch im Amt Carbäk (82,5 Prozent Wahlbeteiligung) wurde die Briefwahl von 1199 Wahlberechtigten genutzt.

Doris Deutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Diese Fußmatte sorgte bei der Oberbürgermeisterwahl in Greifswald 2015 für Schlagzeilen, weil sie die Tür eines Wahllokals versperrte und dadurch einen langen Streit über die Gültigkeit der Wahl auslöste. Das berühmte Stück Stoff landete schließlich im Pommerschen Landesmuseum. Auf dem Foto: die Übergabe der Matte von Jan Schneidewind (Wohnungsgenossenschaft Greifswald) und Brigitta Schmidt an den Museologen Heiko Wartenberg (l.).

Was in Vorpommern bei vergangenen Wahlen so alles Kurioses passierte

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Seefahrtschule: „Grüne Wand“ zur L 21 verschwindet

Die Pappelreihe vor der alten Seefahrtschule in Wustrow wird gefällt. Die Arbeiten beginnen diese Woche.