Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stimmabgabe für Senioren: Wahlkabine im Pflegeheim

Stadtmitte Stimmabgabe für Senioren: Wahlkabine im Pflegeheim

Karin Bernhard und Ursula Sachs wollen auch mit 81 und 87 bei der Wahl mitentscheiden / Demenzkranke wahlberechtigt / Zwei Gruppen ausgeschlossen

Voriger Artikel
Nahverkehr ausbauen und Wohnraum fördern
Nächster Artikel
Wahlbeteiligung in Rostock etwas höher als 2011

Lassen sich auch im Pflegeheim die Wahl nicht nehmen: Ursula Sachs (87/l.) und Karin Bernhard (81) mit ihren Wahlzetteln.

Quelle: Claudia Tupeit

Stadtmitte. Karin Bernhard weiß politisch Bescheid. Täglich informiert sie sich beim Gucken der Nachrichten. Die Kandidaten für die Landtagswahl hat sie genau studiert.

OZ-Bild

Karin Bernhard und Ursula Sachs wollen auch mit 81 und 87 bei der Wahl mitentscheiden / Demenzkranke wahlberechtigt / Zwei Gruppen ausgeschlossen

Zur Bildergalerie

„Nur weil ich alt bin, heißt das doch noch lange nicht, dass ich nicht mehr mitreden will“, sagt die 81-Jährige.

Bernhard wohnt seit anderthalb Jahren im DRK-Pflegeheim in Evershagen. Wählen wird sie Sonntag dennoch – denn das Haus wird zur Wahlstation. „Wir haben im Essensraum einen Bereich, der durch eine Schiebetür abgegrenzt werden kann“, sagt Pflegeheimleiterin Britta von Cyrson. Von der Stadt habe es bereits eine faltbare Wahlkabine und Wahlurnen gegeben. „Unsere Haustechnik wird das ganze aufstellen.“ Der zuständige Wahlleiter werde sich anschauen, ob alles seinen richtigen Gang geht. „Wir finden es einfach wichtig, dass alle Bewohner, die wollen und noch können, selbst am Sonntag wählen können“, sagt die Heimleiterin.

Genau wie für Karin Bernhard ist es auch für Bewohnerin Ursula Sachs „unvorstellbar“, nicht mit dem Setzen eines Kreuzes den nächsten Landtag mitzugestalten. „Mir würde es nie in den Sinn kommen, nicht zu wählen“, sagt die 87-Jährige. Sie beschäftige sich mit der Landespolitik durch Lesen der Presseartikel. Bernhard erzählt, sie habe sogar das TV-Duell zwischen dem amtierenden Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD) und seinem Herausforderer Lorenz Caffier (CDU) verfolgt. „Caffier war mir vorher unsympathisch. Durch seinen Auftritt habe ich ihn besser kennengelernt.“

Karin Bernhard und Ursula Sachs sind noch aktive alte Damen. Aber wie sieht es mit der Wahlberechtigung bei jenen aus, die an Demenz erkrankt sind? „Ein generelles Wahlverbot für Patienten gibt es nicht“, betont Elvira Müller vom Vorstand der Deutschen Alzheimergesellschaft MV. Eine bloße Diagnose sage noch nichts darüber aus, ob jemand noch etwas entscheiden könne oder nicht. Es sei vielmehr Aufgabe der Angehörigen zu gucken, ob der Betroffene wählen möchte.

Laut Landeswahlordnung sind Personen, die Hilfe benötigen, berechtigt, eine Vertrauensperson mit in die Kabine zu nehmen. „Es gibt ja Menschen, die aufgrund eines Schlaganfalls nicht mehr selbst einen Stift führen können“, sagt Petra Kröger, Behindertenbeauftragte der Stadt. Sie warnt allerdings gleichzeitig davor, Hilfe mit Entscheidungsabnahme zu verwechseln. „Niemand darf beispielsweise im Sinne seiner Eltern für sie ein Kreuz setzen.“ Nach dem Motto: Der Vater hat doch immer die und die Partei gewählt...

Ausgeschlossen von Wahlen sind laut Landkreissprecher Michael Fengler nur zwei Gruppen: Verurteilte, die aktives und passives Wahlrecht durch Richterspruch verloren haben. Und Menschen, deren Betreuung alle Lebensbereiche umfasst.

Für Karin Bernhard wird es übrigens die erste Wahl im Pflegeheim. „Toll, dass ich auch hier weiter partizipieren kann.“

134 Lokale öffnen für Wähler

Wenn am Sonntag in Rostock 28 Direktkandidaten auf möglichst viele Prozente hoffen, können sich die Wähler mit Swing und Brezeln die Zeit bis zur ersten Hochrechnung verkürzen. Das Rathaus lädt zur Wahlparty. Ab 18 Uhr werden Gästen zu Sekt und Snacks die vorläufigen Ergebnisse der Landtagswahl serviert.

Etwa 169000 Frauen und Männer dürfen übermorgen darüber abstimmen, welcher Politiker aus Rostock künftig ins Schweriner Schloss, dem Landtagssitz, „einzieht“. Viele haben das bereits getan: 25

000 Wahlberechtigte haben ihren Stimmzettel per Post verschickt beziehungsweise die Briefwahlunterlagen angefordert. Kurzentschlossene, die auch lieber per Brief ihr Votum abgeben möchten, haben bis heute Mittag 12 Uhr Gelegenheit, in der Briefwahlstelle (Warnowallee 31) die dafür nötigen Unterlagen zu beantragen.

Auf- und ankreuzen können wahlberechtigte Rostocker am Sonntag in stadtweit 134 Wahllokalen. Die haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. 120 Räume sind barrierefrei und so auch für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Gehbehinderung problemlos zugänglich. Wo jeder Wähler seine Erst- und Zweitstimme abgeben kann, verrät die Wahlbenachrichtigung. Wer die verbummelt hat, kann trotzdem in die Kabine, wenn sein Name im Wählerverzeichnis steht. Wichtig: Personalausweis mitbringen.

Damit beim Urnengang alles glattläuft, sind am Wahlsonntag rund 1100 Ehrenamtler im Einsatz. 28 Wahlvorstände zählen die Briefwahl aus. Rostock sei gut auf die Wahl vorbereitet, sagt Gemeindewahlleiter Robert Stach.

• Wahlergebnisse:

www.rostock.de/wahlen

Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin
Gegenspieler: Horst Seehofer und Angela Merkel.

Das Verhältnis zwischen Kanzlerin und CSU-Chef sorgt mal wieder für Wirbel. Diesmal soll Seehofer Merkels Zeitplan durcheinandergebracht haben. Ein hitziges Sommerwochenende in Berlin und die Hintergründe.

mehr
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Werft setzt auf Spitzentechnik

Neptun-Werft behauptet sich mit innovativen Antrieben / Aida ist Pionier-Kunde