Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Was heute wichtig wird in MV

Themen des Tages Was heute wichtig wird in MV

Bundespräsident Steinmeier zu Antrittsbesuch im Nordosten +++ Nach Warnstreiks: Tarifverhandlung für DMK-Werke gehen weiter +++ EU-Fischereiausschuss informiert über Arbeitsbesuch in MV +++ Schuljahr geht zu Ende - Gewerkschaften ziehen Bilanz

Voriger Artikel
Der Dreck am Strand muss weg
Nächster Artikel
Steinmeier: Besser auf Führungspositionen vorbereiten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Quelle: Marijan Murat/dpa

Bundespräsident Steinmeier zu Antrittsbesuch im Nordosten

Schwerin/Rostock. Bundespräsident Steinmeier beginnt in Schwerin seinen zweitägigen Antrittsbesuch im Nordosten. Zum Auftakt trifft sich Steinmeier mit Mitgliedern der Landesregierung zum Gespräch. Am Nachmittag besucht Steinmeier eine Werft in Rostock und das Leibniz-Institut für Ostseeforschung. Am Abend will er bei der Verleihung des Landes-Engagementpreises sprechen. 

Für Mittwoch sind dann unter anderem eine Floßfahrt auf Randow und Uecker sowie ein Treffen mit Unternehmern aus Vorpommern geplant.

Nach Warnstreiks: Tarifverhandlung für DMK-Werke gehen weiter

Waren.  Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der größte Milchverarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern - das Deutsche Milchkontor (DMK) - setzen ihre Tarifverhandlungen in Waren an der Müritz fort. Die NGG will eine Angleichung der Löhne für die 650 Beschäftigten an den Durchschnitt der westlichen DMK-Werke.

Nach Angaben der Gewerkschaft bekommen die Mitarbeiter in den sechs Werken in Waren, Dargun, Altentreptow und Bergen auf Rügen bisher bis zu zwei Euro pro Stunde weniger als in West-Betrieben.

EU-Fischereiausschuss informiert über Arbeitsbesuch in MV

Rostock/Stralsund.  Der EU-Fischereiausschuss informiert am Dienstag in Stralsund über die Ergebnisse seines Arbeitsbesuches in Mecklenburg-Vorpommern. Die  Parlamentarier haben sich seit Montag mit der Situation und den Bedingungen der Hochsee-, Binnen-, Kutter- und Küstenfischerei sowie der Freizeitfischerei im Nordosten Deutschlands befasst. Sie besuchten verschiedene Fischereibetriebe, das Fischwerk in Sassnitz und  das Thünen-Institut für Ostseefischerei in Rostock. Ein Thema sind die Folgen des Brexits für die Fischereibranche im Land. Der Großteil des im Fischwerk Sassnitz verarbeiteten Nordseeherings stammt aus der britischen Nordsee. Mit dem Ausstieg der Briten aus der EU befürchten die Fischer und das Fischwerk Zugangsbeschränkungen zu den Fanggebieten.

Schuljahr geht zu Ende - Gewerkschaften ziehen Bilanz

Schwerin.  Am Freitag erhalten in Mecklenburg-Vorpommern rund 144 000 Schüler ihre Zeugnisse. Die Lehrergewerkschaften Philologenverband und GEW ziehen am Dienstag eine Bilanz des zu Ende gehenden Schuljahres.

dpa/OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zweite Verhandlungsrunde
Nach dem Auftakt mit den Chefunterhändlern Barnier und Davis ringen Experten in Arbeitsgruppen um Details des Austritts.

Die Chefunterhändler geben sich vor ihren Verhandlungen über den britischen EU-Austritt freundlich bis nichtssagend. Doch jetzt geht es bei den Hauptstreitpunkten ans Eingemachte.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Werft: 2018 geht’s los

Im Frühjahr beginnt in Rostock-Warnemünde der Bau neuen Kreuzfahrtschiffe. Die Genting-Gruppe stellt schon jetzt Mitarbeiter ein.