Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Polizei am Bahnhof attackiert

Güstrow Polizei am Bahnhof attackiert

Eine Streife der Bundespolizei wurde am Mittwochabend gegen 22.45 Uhr am Bahnhof Güstrow bei der Untersuchung eines polizeilich bekannten 22-Jährigen angegriffen.

Güstrow. Eine Streife der Bundespolizei wurde am Mittwochabend gegen 22.45 Uhr am Bahnhof Güstrow bei der Untersuchung eines polizeilich bekannten 22-Jährigen angegriffen.

Der Mann kam mit der S-Bahn aus Rostock. Am Bahnhof angekommen, wurde er von den Beamten befragt, ob er Betäubungsmittel bei sich führe. Daraufhin beleidigte der Mann eine Beamtin. Beim Versuch, ihn von der Flucht abzuhalten, schlug er mit Turnschuhen nach den Bundespolizisten. Bei der Durchsuchung konnten die Polizisten eine Hanfplatte sicherstellen.

Kurz darauf erschienen weitere männliche Personen, welche sofort die Polizeiaktion störten. Verstärkung wurde angefordert. Mit Unterstützung von zwei Streifen der Landespolizei konnte die Situation stabilisiert werden. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Lübeck

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Betty“ im Belagerungszustand

Seit fast einer Woche ist die alte Orthopädie in der KTV besetzt / Eigentümer und Polizei verhandeln mit Besetzern / Abriss könnte jederzeit starten