Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei ermittelt nach zwei Bränden im Nordwesten

Schmarl Polizei ermittelt nach zwei Bränden im Nordwesten

Familie rettet sich aus brennender Wohnung

Schmarl. Nachdem es gestern in den frühen Morgenstunden im Stadtteil Schmarl gleich zweimal brannte, hat die Polizei jetzt Ermittlungen zu den Brandursachen aufgenommen.

Der erste Brand ereignete sich gegen 4 Uhr in einem Mehrfamilienhaus im Stephan-Jantzen-Ring. „Dort entwickelte sich aus bisher noch ungeklärter Ursache ein Feuer in der Wohnung einer dreiköpfigen Familie, die aber rechtzeitig erwachte und sich unverletzt aus dem Haus retten konnte“, informiert Yvonne Hanske von der Rostocker Polizeiinspektion. Die Feuerwehr, so die Polizeisprecherin, habe den Brand schnell unter Kontrolle gebracht. Weitere Hausbewohner waren nicht betroffen. Die Wohnung, in der es brannte, ist derzeit nicht bewohnbar. Nach bisherigen Erkenntnissen sei das Feuer in der Wohnstube, im Bereich eines technischen Gerätes ausgebrochen. Ermittler der Kriminalpolizei werden den Brandort gemeinsam untersuchen, um zu klären, ob hier ein technischer Defekt oder fahrlässige Brandstiftung vorliegt.

Zu einem weiteren Brand kam es dann gegen 7.50 Uhr in einem Backshop am Schmarler Bach. Durch das Feuer sind sowohl die Backstube als auch die Verkaufsräume nicht mehr nutzbar. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Personen im Laden, so dass niemand verletzt wurde. Der entstandene Schaden beträgt rund 15000 Euro. Auch in diesem Fall dauern die Ermittlungen zur Brandursache an.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat