Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei jagt Serien-Diebin im Rentenalter

Rostock Polizei jagt Serien-Diebin im Rentenalter

Eine ungewöhnlicher Kriminalfall beschäftigt die Kripo im Rostocker Nordwesten: Mit Plakaten fahnden die Ermittler nach einer etwa 65 Jahre alten Kleptomanin, die mindestens 13 Senioren bestohlen. Alle Opfer waren noch älter.

Voriger Artikel
Kommunalvertreter informieren sich über Glasfaserausbau
Nächster Artikel
Nordost-Arena: Hansestadt streitet um neuen Hallen-Namen

Die Rostocker Polizei warnt vor einer alten Kleptomanin in Lütten Klein: Polizeihauptmeister Gerd Schwarz und Kriminalkommissarin Antje Wille verteilen nun Fahndungsplakate.

Quelle: Andreas Meyer

Rostock. Mit einer ungewöhnlichen Aktion sucht die Polizei in der Hansestadt nach einer Serien-Diebin in den Stadtteilen Lütten Klein und Lichtenhagen: In Supermärkten und Banken warnt sie auf Plakaten vor einer hilfsbereiten Frau. „Die Täterin ist im Rentenalter und bestiehlt ausschließlich Senioren, die noch älter sind – zwischen 75 und 93 Jahren“, sagt Ermittlerin Antje Wille. Die Masche der Täterin sei stets die gleiche: „Sie gibt sich als ehemalige Pflegedienstmitarbeiterin aus und bietet den älteren Herrschaften ihre Hilfe an – zum Beispiel, dass sie Einkäufe nach Hause trägt“, erklärt Wille. Wenn die Opfer nicht aufpassen, stiehlt die Frau, die etwa 65 Jahre alt sein soll, dann die Geldbörsen der Senioren. Allein im jüngsten Fall hat sie 300 Euro erbeutet. Bisher wurden 13 Taten der alten Kleptomanin angezeigt. Weil eine heiße Spur bislang fehlt, habe sich die Polizei zu der Plakataktion entschlossen.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tatverdächtiger gefasst

Ein Angreifer in München verletzt mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Ein Tatverdächtiger wird festgenommen. Ist er psychisch krank?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Haffdroom“ kann geplant werden

In der Gemeinde Am Salzhaff entsteht neuer Ferienpark auf ehemaligem Stallgelände