Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Proteste mit Koranverbrennung

Groß Klein Proteste mit Koranverbrennung

Polizei beruhigt zwei Gruppen in Groß Klein / AfD-Politiker distanziert sich

Groß Klein. Sie pöbelten gegen Asylbewerber, hielten Plakate des AfD-Kreisverbandes Rostock gegen eine „Moschee-Erweiterung“ in der Hand und verbrannten Seiten aus dem Koran. Vier zum Teil polizeibekannte Personen versammelten sich nach Angaben der Polizei am Sonntag gegen 19.45 Uhr spontan im Blockmacherring in Groß Klein. Wieder kam es in dem Stadtteil zu ausländerfeindlichen Auseinandersetzungen.

 

OZ-Bild

Der Brennpunkt dort beschäftigt uns seit einigen Wochen.“André Täschner, Polizeisprecher

Quelle:

Bereits im Sommer gerieten mehrfach linke Gruppen und Asylgegner aneinander. Auch im aktuellen Fall fühlte sich eine zwölfköpfige Gruppe provoziert. „Die Polizei musste die zwei Gruppen trennen, um eine weitere Eskalation der Situation zu verhindern“, sagt Polizeisprecher André Täschner. Nachdem mehrere Strafanzeigen aufgenommen wurden, ermittelt das Kriminalkommissariat Rostock. „Der Brennpunkt dort beschäftigt uns seit einigen Wochen. Aber es war gerade ruhiger geworden“, so Täschner. Von einer neuen Eskalationsstufe spricht er nicht. „Es wurde niemand verletzt, es wurden nur Beleidigungen ausgesprochen und die Beamten waren rechtzeitig dort“, erzählt der Sprecher. Inwieweit die AfD eine Rolle spiele, könne die Polizei nicht sagen.

Der Rostocker AfD-Landtagsabgeordnete Holger Arppe distanziert sich in einer Mitteilung jedoch insbesondere von der Verbrennung der Koran-Seiten. „Die Verbrennung von Büchern, gleich welchen Inhalts, ist ein barbarischer Akt und völlig inakzeptabel“, so Arppe. Zwar sei seiner Meinung nach die „kritische Auseinandersetzung mit dem Islam richtig und notwendig, dürfe aber nicht auf dem Niveau jener Extremisten geführt werden“, heißt es in seiner Erklärung weiter. Die AfD behalte sich straf- und zivilrechtliche Schritte vor, sollte sich herausstellen, dass Symbole der Partei widerrechtlich genutzt worden seien.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der Entertainer kommt mit seinem aktuellen Programm „Diagnose Dicke Hose“ am 6. November nach Rostock / Dem OZelot sagt er, warum seiner Ansicht nach jeder mal den Proll in sich rauskehren sollte

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Drei Verletzte bei Kollision

Aus bislang ungeklärter Ursache sind in Rostock-Schmarl zwei Autos frontal kollidiert.