Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ragna Schirmer eröffnet Konzertsaison

Sanitz Ragna Schirmer eröffnet Konzertsaison

Pianistin zum sechsten Mal zu Gast beim Verein „Stunde der Musik – Freundeskreis Friedrich von Flotow“

Voriger Artikel
Schlägerei zwischen Betrunkenen in Casino
Nächster Artikel
Abheben in MVs erster Trampolinhalle „Flip Out“

Ragna Schirmer aus Halle/Saale begeisterte  das Sanitzer Publikum mit ihrem einfühlsamen Spiel.

Quelle: Foto: Jürgen Falkenberg

Sanitz. Zweimal gab es beim kammermusikalischen Saisonauftakt in Sanitz für Darbietungen am Flügel Beifall. Eine Tradition wird fortgeführt: Junge Musikschüler erhalten vor etablierten Künstlern die Gelegenheit, ihr Können vor großem Publikum zu beweisen. Am Sonnabend war es Minas Tovmasyan (11) aus Rostock, der im vierten Jahr bei Karl-Christian Engel am Konservatorium Rostock Klavier spielen lernt und ein Stück von Aram Chatschaturjan erklingen ließ.

Die nächsten Termine

21. Oktober: Konzert mit dem Gitarrenduo Katona Twins 25. November: Konzert mit Peter Bruns (Cello) und Anngret Kuttner (Klavier)

Ragna Schirmer, Pianistin von internationalem Ruf, war bereits zum sechsten Mal bei der „Stunde der Musik“ zu Gast. Etwa 150 Musikfreunde – mehr fast des Konzertsaal nicht – wollten die Pianistin erleben. Der Abend wurde ein Erlebnis. „Mein Programm ist eine eigene Zusammenstellung für kleine Säle wie dem Sanitzer. Ich habe es bisher nur fünf Mal gespielt“, sagte die Künstlerin.

Ausgesucht hatte Ragna Schirmer die „Vallée d’ Obermann“ von Franz Liszt. Vom Ständchen „Leise flehen meine Lieder“, so auch der Programmtitel, bis zum Erlkönig „Wer reitet so spät“ von Franz Schubert und Franz Liszt bearbeitet, folgten gemeinsame Liedbegleitungen. Ruhig und leise , einst als Salonkonzert konzipiert, erklang die Sonate G-Dur von Franz Schubert.

Ragna Schirmers Interpretation der Werke geschah mit großer Einfühlsamkeit und Ausdrucksstärke. Ihr Spiel mit seiner nuancierten Ausdeutung der Sätze vom „Molto moderato“ bis zum „Allegretto“ sorgte für stürmischen Beifall des Publikums. „Ein solch’ geschlossenes Werk verträgt keine Zugabe“, dankte Ragna Schirmer.

Jürgen Falkenberg

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Griechische Trauminsel
Warmes Abendlicht über Oia mit seinen kleinen Kapellen. Je später der Tag, umso schöner wird die Szenerie.

Santorin ist die Perle der Kykladen. Am schönsten ist es im Oktober, wenn die Massen schon weg sind. Dann ist mehr Platz in den weißen Gassen für ein letztes sommerliches Selfie, bevor die Saison zu Ende geht. Die Insel ist ein Sinnbild für Romantik schlechthin.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Museum zeigt Tierplastiken und Kinderporträts

Werk der weitgehend unbekannten Doberaner Künstlerin Hedwig Symanzik erstmals in Stadt- und Bädermuseum ausgestellt