Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ratten zwischen Imbissbuden: Bahn lässt Köder auslegen

Rostock Ratten zwischen Imbissbuden: Bahn lässt Köder auslegen

Immer wieder werden die Nager am Abend auf der Nordseite das Bahnhofs gesichtet. Weggeworfene Lebensmittelreste ziehen die Tiere an.

Voriger Artikel
Zweites Zuhause Bibliothek: Studenten lernen für Prüfungen
Nächster Artikel
Unfall auf A20: Kleinbus fährt auf Transporter auf

Vor allem in den Abendstunden werden an der Nordseite des Hauptbahnhofes immer wieder Ratten gesichtet.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Bahnreisende haben Ratten zwischen Imbissbuden vor dem Rostocker Hauptbahnhof entdeckt. Die Deutsche Bahn hat nach eigenen Angaben bereits reagiert. Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen werden durch eine Fachfirma im gesamten Bahnhof seit längerer Zeit Köder ausgelegt, „um die Population der unliebsamen Nager zu verringern“, sagt ein Bahn-Sprecher. Da vor allem Lebensmittelabfälle auf die Ratten anziehend wirken, wurden die Mieter mehrfach darauf hingewiesen, keine Abfälle hinter den Kiosken zu lagern.

Thomas Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Streit um Hähnchenmast vor Gericht

Bürgerinitiative und BUND wollen gerichtlich gegen Genehmigung der Anlage in Fienstorf vorgehen