Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Regeln für den Strand

ELMENHORST Regeln für den Strand

Am heutigen Donnerstag trifft sich der Wirtschafts- und Tourismusausschuss der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen, um über eine Strandsatzung zu beraten.

Elmenhorst. Am heutigen Donnerstag trifft sich der Wirtschafts- und Tourismusausschuss der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen, um über eine Strandsatzung zu beraten. „Wir wollen klären, wie der Strandabschnitt vom Elmenhorster Graben in Richtung Nienhagen genutzt werden kann“, sagt Ausschussvorsitzender Burkhard May (Wählergrupper Das Dorf).

Konkret geht es dabei um 850 Meter, auf denen derzeit jeder machen könne, was er wolle, kritisiert May. „Jeder lässt da seinen Müll liegen oder verbuddelt ihn, es wird wild geparkt und neulich habe ich Quads am Ufer fahren sehen“, zählt May nur einige der Verstöße der Strandnutzer auf. Letzteres sei sogar durch ein entsprechendes Schild konkret untersagt. „Dort steht, dass am Strand keine Fahrzeuge erlaubt sind, also logischerweise auch keine Quads“, sagt der 67-Jährige verärgert.

Eine Satzung zu vereinbaren sei wichtig, um einen Strandvogt einsetzen zu können. „Der braucht Befugnisse und eine Ausrüstung“, begründet May. Der Strandvogt wäre dann berechtigt, Sanktionen auszusprechen, etwa gegen Strandverschmutzer oder Wildparker. Außerdem müsste die „vier bis fünf Meter hohe Steilküste, die hinter dem steinigen Strand liegt“ geschützt werden. Auf ihr führt ein Rad- und Wanderweg, „für den wir bis zum Technopark Nienhagen verantwortlich sind“, sagt May. Zudem soll besagter Rad- und Wanderweg mit der Hauptstraße in Elmenhorst verbunden werden. „Ein bereits bestehendes Stück Radweg auf der Hauptstraße soll auch erweitert werden. Dafür haben wir schon Fördermittel beantragt.“

Der Ausschuss befasst sich heute auch mit der Frage, ob die Gemeinde einen ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten brauche. „Jemand, der uns Schwachstellen in der Gemeinde aufzeigen kann und Verbesserungsvorschläge macht“, so May.

Wirtschaftsausschuss: heute, 19 Uhr, Gemeindezentrum Elmenhorst/Lichtenhagen, Raum 3, Gewerbeallee

Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
RETHWISCH

Die Bürgerinitiative „67 Meter – Nein! Börgerende-Rethwisch“ wird am Donnerstag, 10. November, während der dritten Einwohnerversammlung mehr als 600 Unterschriften für ein Bürgerbegehren übergeben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet