Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Regionallschule: Container sollen Raumnot vorübergehend beseitigen

SANITZ Regionallschule: Container sollen Raumnot vorübergehend beseitigen

Um schnell mehr Platz in der Sanitzer Regionalschule zu schaffen, wird der Schulausschuss der Gemeindevertretung empfehlen, für das kommende Schuljahr zu prüfen, ...

Sanitz. Um schnell mehr Platz in der Sanitzer Regionalschule zu schaffen, wird der Schulausschuss der Gemeindevertretung empfehlen, für das kommende Schuljahr zu prüfen, ob vorübergehend Container angemietet werden können. Diesen Beschluss des Schulausschusses hat am Mittwoch Barbara Kirchhainer, Vorsitzende des Gremiums, vorgestellt. „Dabei lege ich schon Wert darauf, dass dies eine vorübergehende Lösung sein soll“, sagte die Kommunalpolitikerin, die mit Containern in der Gemeinde Sanitz ihre Erfahrungen gesammelt hat: „Die Polizei haben wir auch nur vorübergehend in Container gesteckt“, sagte sie. Das Polizeirevier ist bislang noch immer in diesem Quartier beheimatet.

Beschlossen ist dagegen bereits, dass der Essenscontainer – dort werden die Schüler beköstigt – für zwei Klassenräume hergerichtet wird. Diese beiden Entscheidungen unterstreichen das Raumproblem der Sanitzer Schulen, mit deren Entwicklungen und Konzepten Barbara Kirchhainer durchaus zufrieden ist. Zumal es für den Besuch der Regionalschule in Sanitz Anfragen von Eltern aus Broderstorf, Tessin, Rostock und Dettmannsdorf gibt, sagte die Vorsitzende des Schulausschusses. „Aber diese Wünsche können wir nicht alle erfüllen“, sagt sie. Angesichts 108 angemeldeter Schüler für die fünften Klassen gebe es, „wie eigentlich in jedem Jahr einen Aufnahmestopp“, der allerdings nicht für die Kinder der Gemeinde Sanitz gelte.

Die Raumnot in der Regionalen Schule sei auch darauf zurückzuführen, dass die Schulleitung nun eine Klasse 9 plus einrichtet. „In dieser Klasse werden die Schüler ganz gezielt auf ihre Berufsausbildung vorbereitet“, sagte die Kommunalpolitikerin. Damit werde den Kindern ermöglicht, die zehnte Klasse noch einmal zu wiederholen. Weiter sei die Regionalschule eine sogenannte Schwerpunktschule, in der für die Kinder der Flüchtlinge Deutsch als Zweitsprache angeboten werde. „Dafür brauchen wir auch Platz“, sagte Barbara Kirchhainer und unterstrich: „Die Regionale Schule braucht dringend einen Anbau.“ Auch weil die Fachräume keine Klassenräume seien, fügte sie hinzu.

Ebenso sei die Erweiterung der Grundschule unumgänglich. „Wir haben 59 Anmeldungen vorliegen“, sagte Barbara Kirchhainer, jedoch nur zwei Klassenräume. Sie wies weiter darauf hin, dass der Mietvertrag mit dem Landkreis für Räume im Gymnasium im Jahr 2021 auslaufe – „und das Gymnasium entwickelt sich jetzt auch langsam wieder zur alten Größe“.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Gut 35 Millionen Google-Treffer finden sich zu Bob Dylan. Rund 100 Millionen Tonträger soll der legendäre Musiker verkauft haben - und damit weniger als Taylor Swift oder Justin Bieber. Doch mit schnöden Zahlen lässt sich das Kulturphänomen Dylan ohnehin nicht erfassen.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Familientreff“ der Baseballer: Bucaneros werden Zweiter

Rostocker veranstalten mit Jolly Roger Cup größtes Turnier in MV