Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Rekord fast geknackt: Vogelpark mit zweitbester Saison

MARLOW Rekord fast geknackt: Vogelpark mit zweitbester Saison

247 000 Gäste besuchten bis Ende Oktober in diesem Jahr die Einrichtung / Ein großer Wasserspielplatz wird gebaut / Besucherwünsche werden umgesetzt

Voriger Artikel
Mach's wie Marteria und sing für Rostock
Nächster Artikel
Maritime Meile: Zeit für einen Standort-Kompromiss?

Ein großer Wasserspielplatz entsteht derzeit auf dem Gelände des Marlower Vogelparkes, gestaltet von Mitarbeitern der Firma Bergmann aus dem sächsischen Zentendorf.

Quelle: Peter Schlag

Marlow Die Saison im Vogelpark Marlow neigt sich dem Ende zu. Im OZ-Gespräch zog Geschäftsführer Matthias Haase (57) ein Fazit.

 

OZ-Bild

Geschäftsführer Matthias Haase

Quelle:

Wie lässt sich die Saison 2016 zusammenfassen?

Matthias Haase: Wir können zufrieden sein. Von den Besucherzahlen her ist es das zweiterfolgreichste Jahr nach 2014. Bisher kamen in diesem Jahr rund 247 000 Besucher in den Vogelpark. Begonnen hatte die Saison eher verhalten. Der Sommer war dagegen super. Die Monate Juli, August und September waren die jeweils besten seit Bestehen unserer Einrichtung.

Woher kommen die Vogelpark-Gäste?

Haase: 40 Prozent der Besucher kommen aus Mecklenburg-Vorpommern. Besonders treu, was die anderen Bundesländer betrifft, sind die Sachsen. Ich denke, da spielt auch ein wenig Tradition mit.

Viele Ältere sind früher schon als Kinder an die Ostsee gefahren.

Die gestiegenen Besucherzahlen sorgen für Arbeitsplätze. Wie viele Menschen sind in der Saison im Vogelpark in Lohn und Brot?

Haase: In der Hauptsaison sind es, die Gastronomie eingerechnet, mehr als 80 Mitarbeiter, die hier ihr Geld verdienen.

Besucher haben die Möglichkeit, Anregungen und Tipps zu geben. Was wird auf den Zetteln angesprochen?

Haase: Das ist ganz unterschiedlich. Mal ist es der Hinweis, wo eine weitere Bank aufgestellt werden sollte. In diesem Jahr hatten viele den Wunsch, im Vogelpark eine weitere gastronomische Einrichtung zu haben, mit Regenschutz.

Lässt sich das machen?

Haase: Ja, das ist ein Schwerpunkt in Vorbereitung auf 2017.

Worum geht’s noch auf den Resonanz-Zetteln?

Haase: Angesprochen wurde auch, dass die Aras mehr Platz bekommen sollten. Dadurch, dass wir dieses Jahr zum dritten Mal die Wellensittichvolieren vergrößert haben, ist ein gewisser Kontrast entstanden. Eine neue Anlage für die Aras zu bauen, ist auch eines unserer Schwerpunkt-Projekte für die nächsten Jahre. Sie wird groß in der Fläche sein, aber auch groß im Preis. Deshalb geht das auch nicht so schnell.

Im Vogelpark kann man übernachten. Wie werden die drei Baumhäuser und die Kea-Schlafhöhle angenommen?

Haase: Sehr gut. Die Kea-Höhle ist dieses Jahr ein neues Angebot gewesen. Entstanden ist auch das aus einem Hinweis heraus. Besucher schrieben, dass eine Übernachtungsmöglichkeit für zwei Personen angeboten werden sollte. Die haben wir direkt neben der Kea-Voliere geschaffen. Das hat super funktioniert. Insgesamt hatten wir bei Baumhäusern und Kea-Höhle pro angebotener Schlafmöglichkeit dieses Jahr rund 100 Übernachtungen. Für 2017 gibt es großes Interesse.

Nach der Saison ist vor der neien Saison. Welche Arbeiten erfolgen im Park jetzt in den kommenden Monaten?

Haase: In diesem Jahr haben wir ja mit dem neuen Spielplatz neben der Lori-Bar den ersten Bauabschnitt eines über Leader geförderten Projektes eingeweiht. Insgesamt geht es dabei um noch mehr Familienfreundlichkeit und weitere Spielplätze. Für den Saisonstart 2017 wollen wir den zweiten Bauabschnitt übergeben.

Was entsteht dabei?

Haase: Ein großer Wasserspielplatz. Er befindet sich zwischen der Präriehunde-Anlage und dem Baumpfad. Die Spielgeräte werden von einer Firma aufgebaut, das Drumherum, etwa die landschaftliche Gestaltung, machen wir mit eigenen Kräften. Neben dem Wasserspielplatz entsteht auch ein Spielplatz für die ganz Kleinen. Auch das war ein Wunsch von Besuchern, wir sollten speziell etwas für Kinder im Krippenalter anbieten.

Um welche Arbeiten geht es noch?

Haase: Wir stellen gerade das Emu-Haus fertig, für die vier Emus hatten wir dieses Jahr ja eine Anlage gebaut. Was nach und nach vorangetrieben wird, ist der Bau der Artenschutz-Voliere. Hier wollen wir den Besuchern Tierarten näher bringen, die akut vom Aussterben bedroht sind. Dazu gehört zum Beispiel der Edwards-Fasan, die Sokoro-Taube oder die Malaien-Ente.

Interview von Peter Schlag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Die Wildschweine an A 20 bei Wismar wurden mithilfe von Treibern und fünf Hunden vertrieben. Mit einem Bauzaun wurde den Tieren der Weg zur Autobahn versperrt.

Die 20 Tiere hielten sich seit gut drei Wochen in der Nähe der Anschlussstelle Wismar-Mitte auf.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auto im Gleisbett: Molli fällt aus

Erneut Unfall am Alexandrinenplatz / Bäderbahn wird in Heiligendamm gestoppt