Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Retter helfen Enten sicher über die Kreuzung

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Retter helfen Enten sicher über die Kreuzung

Feuerwehrmann ging mit einem Küken voran

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Dieser Einsatz ging ans Herz: Einer Entenfamilie musste am Montagabend auf der stark befahrenen Vögenteichkreuzung der Weg geebnet werden.

 

OZ-Bild

Eine Entenfamilie ist wieder sicher gelandet.

Quelle: Stefan Tretropp

Aufmerksame Bürger entdeckten gegen 18.30 Uhr die Entenmutter und ihre neun tapsigen Jungtiere gefährlich nah an der Arnold-Bernhard-Straße. Sie entschlossen sich, die Familie über die Straße in Richtung Wallanlagen zu begleiten. Zeitgleich alarmierten sie die Tierrettung der Berufsfeuerwehr Rostock. So halfen ein Feuerwehrmann und drei Bürger den Enten über die Fahrbahn. Mit einem Schild wurde das Federvieh zurück zum Graben in den Wallanlagen gedrängt.

Da die Entenmutter nicht so richtig heimwollte, setzte der Feuerwehrmann ein Junges als „Lockmittel“ ein und ging vorweg. Die tierische Familie folgte brav dem Feuerwehrmann – und landete zufrieden im Wassergraben. Stefan Tretropp

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Offensive für sozialen Wohnungsbau

Linke und CDU legen Anträge vor / Rostock soll Fördermöglichkeiten des Landes nutzen