Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Rolli-Fahrerin vermisst behindertenfreundliche Strandzugänge

Rostock Rolli-Fahrerin vermisst behindertenfreundliche Strandzugänge

Mit dem Rollstuhl bis ans Wasser - das ist in Warnemünde nur an einem Strandaufgang möglich. Rolli-Fahrer scheitern häufig an Treppenstufen vor Läden und Gaststätten. Nur wenige Besitzer laden mit Rampen am Eingang Menschen mit Handicap ein.

Voriger Artikel
Senioren testen Fitness-Geräte in Rehaklinik
Nächster Artikel
Winterreise erklingt im Gutshaus

Am Strandaufgang 4 in Warnemünde wird ein Plattenweg verlegt, auf dem auch Rollstuhlfahrer bis ans Wasser gelangen können.

Quelle: Doris Kesselring

Rostock. Nur an einem Strandaufgang im Ostseebad Warnemünde können Rollstuhlfahrer bis ans Wasser gelangen. Der Privatinitiative eines Strandkorbvermieters ist dies zu verdanken, der vor über zehn Jahren 10 000 Euro in einen behindertengerechten Plattenweg investierte. Eine Rolli-Fahrerin beklagt, dass Menschen mit Handicap vor Läden und Gaststätten an unüberwindbaren Treppenstufen scheitern. Nur wenige Unternehmer haben Rampen für einen barrierefreien Zugan angeschafft.

Von Kesselring, Doris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Per Mausklick ins Ribnitzer Rathaus

Stadtverwaltung setzt auf elektronische Kommunikation mit Bürgern