Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Rostock darf sich jetzt auch Universitätsstadt nennen

Stadtmitte Rostock darf sich jetzt auch Universitätsstadt nennen

Innenministerium genehmigt Namenszusatz / Vom Stempel bis zum Ortsschild — viel Aufwand für die Stadtverwaltung

Voriger Artikel
Straßenbahn rammt Pkw
Nächster Artikel
Eltern in Sorge: Gefährden neue Schulkapazitäten die Kinder?

So könnte das Ortseingangsschild von Rostock mit dem Zusatz Universitätsstadt künftig aussehen. Fotomontage: OZ-Archiv


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!

OZ Premium

OZ Premium

34,45 € im Monat

Bereits gekauft?

OZ Digital

OZ Digital

21,45 € im Monat

Bereits gekauft?
OZ Tagespass für 0,99 € 24 Stunden testen
Jetzt testen
OSTSEE-ZEITUNG lesen ab 8,95 € pro Monat
Jetzt Informieren
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Bei einem Gesprächs- und Diskussionsabend rund um das Thema „Asyl ist Menschenrecht“ waren es nicht die Flüchtlinge selbst, die im Mittelpunkt standen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Hundert Bürger protestieren gegen Windkraft in Groß Schwaß

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) stellt sich den Demonstranten