Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Rostock nimmt Nachbarn in die Pflicht

NIENHAGEN / BARGESHAGEN Rostock nimmt Nachbarn in die Pflicht

Für neue Wohngebiete in Umlandgemeinden will die Hansestadt Ausgleichszahlungen / Verhandlungen laufen

Voriger Artikel
Kita-Kinder eröffnen neuen Spielplatz im Dorf
Nächster Artikel
Neuer Chef für Gorilla-Familie

Das Gebiet hinter der Fischräucherei in Nienhagen: Schon bald soll hier ein neues Wohngebiet entstehen.

Quelle: Lennart Plottke

Nienhagen/Bargeshagen. Das Ostseebad Nienhagen will weiter wachsen – und der Bedarf nach neuem Wohnraum ist groß. „Wir wollen bezahlbare Unterkünfte für unsere Einwohner schaffen“, sagt Bürgermeister Uwe Kahl (CDU). „Unser Ort soll für junge Familien attraktiv bleiben.“

OZ-Bild

Für neue Wohngebiete in Umlandgemeinden will die Hansestadt Ausgleichszahlungen / Verhandlungen laufen

Zur Bildergalerie

Das Problem: Nach einem Entwurf des Amtes für Raumordnung und Landesplanung in Rostock darf Nienhagen im Rahmen des sogenannten Stadt-Umland-Raum- Programms (SUR) nur um drei Prozent wachsen. „Die Vorgaben sind völlig unrealistisch“, sagt Kahl. „Deshalb müssen wir jetzt mit Rostock nach möglichen Lösungen suchen.“ Denn die Hansestadt habe mit Blick auf Bautätigkeiten von Nachbargemeinden in bestimmten Fällen ein Veto-Recht, stellt Nienhagens Bürgermeister klar.

„Wenn wir Wachstum ermöglichen, darf das nicht zu Lasten der Hansestadt Rostock gehen“, macht Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) deutlich. Es habe in MV in den vergangenen 25 Jahren so gut wie keine Eingemeindungen gegeben: „Ganz im Gegensatz zu anderen Ländern.“

Man werde von außen als Region wahrgenommen – „und die Hansestadt Rostock entfaltet zweifellos Magnetwirkung“, meint Methling. Deshalb sei man auf der Suche nach Modellen, die eine angemessene Beteiligung der Umlandgemeinden an der Finanzierung der für die Region vorgehaltenen Infrastruktur ermöglichen – „dazu bin ich mit zahlreichen Bürgermeistern im Gespräch“. Leider habe es die Landesregierung bisher nicht geschafft, angemessene Lösungen für die Regelung der Finanzbeziehungen in Stadt-Umland-Räumen zu finden, bedauert Methling: „Aus diesem Grund müssen wir nun vor Ort Lösungen erarbeiten.“

Sieht auch Nienhagens Bürgermeister Uwe Kahl so – denn mit einem geplanten Wohngebiet in der Nähe der Fischräucherei, weiteren vorgesehenen neun Grundstücken An den Weiden sowie der Umwandlung von 30 Feriendomizilen in Dauerwohnungen im Gebiet Am Ehbrauk würden die drei Prozent Wachstum locker überschritten.

Dennoch: „Das sollte rechtssicher sein – bei allen Zugeständnissen müssen wir aufpassen, dass uns die Kommunalaufsicht unsere Vorschläge nicht um die Ohren haut.“ Für Rostock jedenfalls stehe eines fest, so Methling: „Einwohnerzuwachs im Stadt-Umland- Raum muss durch Ausgleichszahlungen an das Oberzentrum kompensiert werden.“ Denn bislang trage die Hansestadt für die Region Rostock mit ihren rund 420000 Einwohnern ganz allein die Kosten für Zoo, Stadthalle, Theater, Kunsthalle, Museen und andere öffentliche Einrichtungen: „Hier geht es jährlich um einen erheblichen zweistelligen Millionenbetrag.“

Mit Blick auf das Landesraumentwicklungsprogramm besteht also ganz offenbar Redebedarf. Deshalb treffen sich Bürgermeister der betroffenen Gemeinden am 5. Dezember zu einer gemeinsamen Gesprächsrunde, um hier einen Gegenentwurf zu erarbeiten. Mit am Tisch wird auch Bargeshagens Bürgermeister Eduardo Catalán (FDP) sitzen. „Unsere Gemeinde hat eine eigene Stellungnahme erarbeitet – denn das aktuelle Programm geht nach unserer Auffassung an der Realität vorbei“, sagt Catalán. „Drei Prozent Wachstum würden umgerechnet 17 neue Wohneinheiten bedeuten – allein die Feuerwehr braucht aber, um ihre Mitglieder zu halten, 20 Wohnungen.“

Man wolle keine riesigen neuen Wohngebiete erschließen, stellt Catalán klar: „Einfamilienhäuser gibt es genug – aber uns fehlt der Hochbau.“ Deshalb müsste dringend die Satzung für den Innenbereich überarbeitet werden: „Man sollte eine Gemeinde, die sich so gut entwickelt, nicht ausbremsen.“

21 Umlandgemeinden

420 000Einwohner leben etwa aktuell in der Region Rostock.

Mit dem Landesraumentwicklungsprogramm (LEP) MV wurden landesweit sechs Stadt-Umland-Räume festgelegt. Die Kerne der Stadt-Umland- Räume bilden die Regiopole Rostock, die Oberzentren Schwerin und Neubrandenburg, die Oberzentren mit Teilfunktionen Stralsund und Greifswald sowie das Mittelzentrum Wismar.

Derzeit wird der Stadt-Umland-Raum Rostock aus 21 Umlandgemeinden sowie der Hansestadt Rostock gebildet.

Lennart Plottke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Leserforum
Markus Juhls (v.r.) von der AOK Nordost, Notar Thomas Lemcke und weitere Experten beantworteten die Fragen der Besucher - hier in Greifswald.

Ein Pflegefall kann jederzeit eintreten. Hilfe bieten die Pflegestützpunkte im Land an. Wichtig ist, dass die Angehörigen über eine Vorsorgevollmacht verfügen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Kreiselgestaltung: Stadt und Amt uneins

Kommune will in der Innenfläche auf eigene Kosten eine Windrose pflastern lassen