Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Rostocker Medizinerin gewinnt Zukunfts-Award

Hansaviertel Rostocker Medizinerin gewinnt Zukunfts-Award

Jury würdigt Idee eines Trainingszentrums für Mediziner

Hansaviertel. Mit der Idee eines Trainingscenters für Medizinpersonal am Rudolf-Zenker-Institut für Experimentelle Chirurgie der Unimedizin Rostock hat dessen Direktorin Prof. Dr. Brigitte Vollmar den Ethicon Zukunfts-Award 2016 gewonnen. Der erstmals ausgelobte Preis würdigt Projekte, die das Miteinander von Krankenhaus und Industrie und damit die Zukunft der Chirurgie fördern. Kriterien für die hochrangige Jury sind Patientensicherheit, Fortschritt und Wirtschaftlichkeit. Ethicon ist eine Firma, die Technologien für medizinische Verfahren herstellt.

Das von Vollmar erdachte „Baltic Medical Solution Center“ soll noch 2016 seine Arbeit aufnehmen. „Wir planen intensive praktische Trainings für Ärzte in Weiterbildung oder in Führungspositionen, für Pflegepersonal sowie ganze Krankenhausteams. Nicht nur aus der Chirurgie, sondern auch Partnerdisziplinen, wie etwa der Radiologie“, erklärt die Forscherin den Ansatz. Dabei kämen neueste Lernverfahren, wie das mentale Training, zum Einsatz. „Eine Operation unterteilt sich in mehrere Knotenpunkte“, sagt sie. „Wie Piloten, die Start und Landung im Geiste durchgehen, können Mediziner die zugehörigen Handgriffe gedanklich durchexerzieren und so im Klinikalltag sicherer werden.“ Die Übungen sollten künftig weiter professionalisiert und ausgebaut werden.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock drängt ins Geschäft der Fähr-Reederei

Das Rathaus will die Linie zwischen Hohe Düne und Warnemünde übernehmen