Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Rostocker Physiker Thomas Fennel erhält renommiertes Stipendium

Südstadt Rostocker Physiker Thomas Fennel erhält renommiertes Stipendium

Nachwuchswissenschaftler erforscht ultraschnelle Elektronenbewegungen

Südstadt. Dr. Thomas Fennel vom Institut für Physik der Universität Rostock erhält das begehrte Heisenberg-Stipendium, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vergeben wird. Ziel des Programms ist die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern, die sich durch herausragende wissenschaftliche Leistungen auszeichnen und auf Professuren berufbar sind. Ihnen soll mit dem Stipendium ermöglicht werden, sich auf eine wissenschaftliche Leitungsposition vorzubereiten und hochaktuelle Forschungsthemen zu bearbeiten.

 

OZ-Bild

Dr. Thomas Fennel wird Heisenberg-Stipendiat.

Quelle: Uni Rostock/j.tetzke

Die im Rahmen des bewilligten Stipendiums vorgesehenen und international vernetzten Forschungsarbeiten von Dr. Thomas Fennel, der von 2010 bis 2016 Juniorprofessor an der Universität Rostock war, richten sich auf die gezielte Beeinflussung und Abbildung ultraschneller Elektronenbewegungen in Materie. Zum einen soll erforscht werden, wie elektronische Vorgänge auf der Attosekunden-Zeitskala mit Lichtwellen gesteuert werden können (eine Attosekunde ist ein Milliardstel einer Milliardstel Sekunde). Andererseits soll die Elektronenbewegung mithilfe ultrakurzer Röntgenlaserblitze direkt sichtbar gemacht werden, was eine „Kamera“ mit Verschlusszeiten von 1 Femtosekunde (ein Millionstel einer Milliardstel Sekunde) oder weniger erfordert. Attosekunden Nanophotonik nennt sich dieses Forschungsgebiet, das ein Kernbestandteil des Forschungskomplexes zu den Themen Licht und Materie am Rostocker Institut für Physik ist und auf dem die Uni Rostock in der Fachwelt ganz vorn mit dabei ist.

Was bedeutet das für die Anwendung in der Praxis? Durch beeindruckende Fortschritte auf dem Gebiet der Lasertechnik stehen derartige Lichtblitze heutzutage zur Verfügung und eröffnen der Forschung neue Ansätze für die nanometergenaue Materialbearbeitung, ultraschnelle Lichtwellen- Elektronik, oder die Aufklärung molekularer Mechanismen und biologischer Prozesse in Zellen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Familientreff“ der Baseballer: Bucaneros werden Zweiter

Rostocker veranstalten mit Jolly Roger Cup größtes Turnier in MV