Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Rostocker suchen Lösungen für Emission

Südstadt Rostocker suchen Lösungen für Emission

Forscher dreier Kontinente entwickeln Verfahren gegen Ammoniak-Ausstoß

Südstadt. Wissenschaftler der Agrar-und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock suchen gemeinsam mit Kollegen und Unternehmern von drei Kontinenten nach Lösungen gegen den Ammoniak-Ausstoß. Die Zeit drängt: Deutschland muss den Ausstoß bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 2005 um 29 Prozent vermindern.

OZ-Bild

Forscher dreier Kontinente entwickeln Verfahren gegen Ammoniak-Ausstoß

Zur Bildergalerie

Der größte Teil der Emissionen kommt aus der Landwirtschaft. Wer auf dem Land wohnt, kennt den typischen Gülle-Geruch. Ursache dafür ist vor allem Ammoniak, ein farbloses Reizgas und einer der Luftschadstoffe, die die Ökosysteme belasten. Die Umweltprobleme der Tierhaltung und ihre „Nebenwirkungen“ beschäftigen seit Jahren die Wissenschaft, aber auch die Politik. Andererseits leistet die Tierhaltung einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung im ländlichen Raum.

Bereits im Herbst wollen Wissenschaftler und Unternehmer aus der Türkei, Chile, Norwegen und Deutschland unter Federführung der Uni Rostock sowie von Norbert Rossow vom Planungsbüro Rossow Gesellschaft für Versorgungstechnik GmbH mit der Entwicklung eines neuen Verfahrens zur Aufbereitung von organischen Abfällen aus der Landwirtschaft beginnen. „Oberstes Ziel ist eine wesentliche Emissionsreduzierung“, betont Prof. Norbert Kanswohl von der Uni Rostock.

Das Forscherteam hat bereits eine Bestandsaufnahme über aktuelle Trends zur Verfahrensentwicklung vorgenommen. Alle bisherigen Maßnahmen reichen noch nicht aus, um die geplanten Ziele zu erreichen.

Deshalb müssen neue Technologien entwickelt werden. Prof. Kanswohl macht deutlich: „Wenn Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft zuerst in einer Biogasanlage gemeinsam mit Landschaftspflegeschnitt oder Bioabfällen genutzt wird, reduziert dies die Emissionen“. Weiterhin können durch eine gezielte Behandlung der organischen Reststoffe beispielsweise mittels Ultraschall die Emissionen aus diesen Stoffen weitgehend vermieden werden. Das Ammoniak wird umgewandelt und die Reststoffe zu einem hochwertigen organischen Dünger.

Entsprechende Untersuchungen sind Bestandteil der nächsten Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Professur Agrartechnologie und Verfahrenstechnik unter Leitung von Norbert Kanswohl.

Wolfgang Thiel

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Sie haben den Wettbewerb „Inspired“ gewonnen: Die Studenten Stephan Loewe (li.) und Niklas Läsche (3.v.l.) sowie die Forscher Bulazs Baranyai und Jenny Schultz.

Die besten Teams im landesweiten Wettbewerb „Inspired“ wurden gestern in der Uni Rostock prämiert

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Terrorverdacht: Polizei nimmt islamistische Gefährder in MV fest

Am Mittwochmorgen sind Gebäude in Güstrow (Landkreis Rostock) durchsucht worden. Die Polizei soll mehrere Personen festgenommen haben.