Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Rostocks Dauerbaustelle: Tannenweg noch bis 2018 dicht

Gartenstadt Rostocks Dauerbaustelle: Tannenweg noch bis 2018 dicht

Er fällt als Ausweichstrecke für teilsweise gesperrte B 105 weg / Gleichzeitige Bauarbeiten ließen sich nicht verhindern, sagen die Verantwortlichen / Zweiter Abschnitt bald fertig

Voriger Artikel
Gert Frahm bringt seit zehn Jahren Streithähne auseinander
Nächster Artikel
Lange Umwege für Autofahrer

Alles nach Plan: Fabian Voll von der örtlichen Bauüberwachung, Bauleiter Daniel Möller und Thomas Möller von Strabag (v.l.) sind mit dem Verlauf der Baumaßnahmen am Tannenweg zufrieden. Fotos (2): Lisa Fritsche

Gartenstadt. Für viele Autofahrer wird derzeit die Fahrt nach Rostock zur Weltreise: Der Tannenweg ist bereits seit August 2015 für die Sanierung der Straße sowie des Trink-, Schmutz und Regenwassernetzes gesperrt, und nun wird auch noch auf der B105 gebaut. Dass beide Baustellen gleichzeitig den Weg von Westen in die Hansestadt versperren, ließ sich laut Amt für Verkehrsanlagen jedoch nicht vermeiden: „Sicher sind das zwei Trassen, die nach Rostock führen. Bei dem Bau des Tannenweges werden jedoch tiefgründige Leistungen erbracht. Bei der B 105 handelt es sich um eine kurzfristige Maßnahme“, erklärt Eberhard Braun vom Amt für Verkehrsanlagen. Polizei, das Straßenbauamt Stralsund und die Stadt Rostock stünden permanent im Gespräch über bevorstehende Baumaßnahmen, im Juni zuletzt über die Erneuerung der B 105. „Es ist notwendig, dort jetzt zu bauen, da die Fahrbahndecke bereits sehr verschlissen ist“, betont Braun.

OZ-Bild

Er fällt als Ausweichstrecke für teilsweise gesperrte B 105 weg / Gleichzeitige Bauarbeiten ließen sich nicht verhindern, sagen die Verantwortlichen / Zweiter Abschnitt bald fertig

Zur Bildergalerie

Bauarbeiten Tannenweg

4010 Quadratmeter Asphaltbefestigung werden im zweiten Abschnitt gebaut.

685 Meter Beleuchtungskabel werden insgesamt verlegt.

5Meter tiefe Schächte werden

für die Bauarbeiten ausgehoben, die eine grundlegende Sanierung

des Trinkwassernetzes sowie

eine Schmutz- und Regenwassererschließung umfassen.

6,5 Meter Breite misst

die Straße nach dem Bau.

Zusätzlich wird ein 3,25 Meter

breiter Rad- und Gehweg gebaut.

Zwar sei in dieser Zeit mit einer höheren Belastung auf der für den Tannenweg ausgewiesenen Umleitungsstrecke über die L 10 (Satower Straße), L 13 (Richtung Hanstorf) und die K 8 (Richtung Parkentin) zu rechnen. Dennoch gebe es Möglichkeiten problemlos auszuweichen, beispielsweise über Elmenhorst und die Rigaer Straße.

Die ursprüngliche Umleitungsstrecke habe sich jedoch bereits etabliert. „Die Verkehrsteilnehmer haben sich schnell auf die langfristige Sperrung des Tannenwegs eingerichtet“, erklärt der Bauleiter der Stadt Rostock, Daniel Möller. Fußgänger und Radfahrer könnten außerdem jederzeit den Tannenweg passieren. „Das nutzen einige Leute aus Klein und Groß Schwaß.“

Nach der Fertigstellung des Bereichs zwischen dem Klein Schwaßer Weg und der Zufahrt zum Gewerbepark wird derzeit im zweiten Abschnitt gebaut. Auf einer Länge von 350 Metern ist die Straße von der Kreuzung Am Richtfunkturm bis zum Rostockpark 22 aufgerissen. Seit Juni bauen dort die Hansestadt Rostock und Eurawasser im Auftrag des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes.

Es sei ein guter Sommer für den Bau gewesen. „Bislang gab es keine starken Regenfälle. Das kann in zwei Wochen aber schon ganz anders aussehen“, sagt Daniel Möller.

Durchgeführt werden die Arbeiten von der Strabag AG. Der große Regenwasserkanal sei bereits bis zur Kreuzung fertiggestellt. Es folgen die Setzung der Straßenabläufe und der Drainagen. „Den Asphalt wollen wir dann bis Mitte Oktober bauen“, ergänzt Thomas Möller von Strabag. Danach wandert die Baustelle weiter. Es folgen Arbeiten an der Kreuzung Am Richtfunkturm sowie im dritten Teil bis zum Haubentaucherweg.

„Wir liegen gut im Zeitplan und werden im Oktober abschätzen, ob wir den Kreuzungsbereich noch in diesem Jahr bauen“, erklärt Daniel Möller. Die Arbeiten dort könnten dann bereits zum Jahresende abgeschlossen sein. „Das hängt von der Witterung ab.“ Die Fertigstellung des zweiten 600 Meter langen Bauabschnitts ist für Ende Juni 2017 vorgesehen. Die Kosten belaufen sich für die Stadt Rostock auf 1,1 Millionen Euro. 335000 Euro investiert Eurawasser in den zweiten Abschnitt. Wie teuer die Baumaßnahmen insgesamt werden, könne man noch nicht sagen. „Wir haben noch keine Schlussrechnung“, erklärt Möller. Ab Juli 2017 sollen die Arbeiten auf dem dritten Abschnitt bis zur Rennbahnallee fortgesetzt werden. „In diesem Abschnitt wird es schwieriger, da dort viele Anwohner sind“, erklärt Fabian Voll von der örtlichen Bauüberwachung. Bisher habe man aber für alle Anlieger Zufahrten einrichten können. Die Baumaßnahmen sollen 2018 komplett abgeschlossen sein.

Lisa Fritsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Heute endet die Festspielsaison in Neubrandenburg / Mit 80000 Besuchern stellen die Festspiele MV den Vorjahresrekord ein / Warum die Klassikreihe jedoch nicht auf Rekordejagd geht und was ihm viel wichtiger ist, erzählt Intendant Markus Fein

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.