Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Rückkehr nach Nato-Einsatz

Warnemünde Rückkehr nach Nato-Einsatz

Nach 14067 Seemeilen und 79 Tagen Abwesenheit wird die Korvette „Ludwigshafen am Rhein“ am Donnerstag um 11 Uhr wieder in den Heimathafen Warnemünde zurückkehren.

Warnemünde. Nach 14067 Seemeilen und 79 Tagen Abwesenheit wird die Korvette „Ludwigshafen am Rhein“ am Donnerstag um 11 Uhr wieder in den Heimathafen Warnemünde zurückkehren. Die 59-köpfige Besatzung hatte an einem Einsatz der Nato teilgenommen.

Unter dem Kommando von Korvettenkapitän Marco Köster (40) war die „Ludwigshafen am Rhein“ in verschiedene Manöver eingebunden. Hauptaufgabe war die Überwasserseekriegsführung. Unter anderem standen Formationsfahrten, Kommunikationsübungen und Seeversorgungsmanöver auf dem Programm. Hubschrauber der Niederländer, Spanier und Portugiesen absolvierten ihren Flugbetrieb mit und auf der Korvette.

Besonders in Erinnerung ist die zeitweilige Begleitung des russischen Flugzeugträgers „Kuznetsov“ und dessen Verband von Norwegen bis hinein ins Mittelmeer.

Einheiten aus zehn Nationen waren an dem Nato-Einsatz unter dem Kommando des spanischen Kommandeur Rear Admiral José E. Delgado beteiligt.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
OZ-Expertenrunde: Immobiliengutachterin Iris Matschke von der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, Dr. Bernhard Pelke von der Notarkammer MV sowie Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV 

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat