Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
SPD schickt Reinke ins Bundestags-Rennen

Kröpeliner-Tor-Vorstadt SPD schickt Reinke ins Bundestags-Rennen

Mehr als 70 Prozent der Stimmen wählten gestern den Direktkandidat für die anstehende Bundestagswahl

Voriger Artikel
Verstoß gegen Jugendschutz: Kontrolle in Diskothek
Nächster Artikel
Knut Linke sorgt für Musik im Seebad

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Die SPD hat gewählt: Der 43-jährige Christian Reinke tritt für den Wahlkreis 14 als Direktkandidat für den Bundestag an. Das entschieden gestern die Genossen im Waldemarhof. Insgesamt 52 von 73 Stimmen gingen an den Volkswirt. Damit liegt er weit vor seinen Mitbewerberinnen Sandra Wandt (17 Stimmen) und Anke Knitter (drei Stimmen). Es gab eine Enthaltung.

Christian Reinke, der SPD-Direktkandidat im Wahlkreis 14.

„Ich bin im Herzen ein Rostocker Jung, aber ich bin auch bundespolitisch verankert“, sagte Reinke. Alle drei Kandidaten sprachen in ihrer Vorstellungsrunde davon, sich unter anderem für stabile Renten, gerechte Arbeitsverhältnisse und eine Entschärfung der Wohnungssituation einzusetzen.

„Ich habe es meiner Partei nicht immer leicht gemacht“, räumte Reinke auch ein und erntete damit Lacher aus den Reihen der Bundestagswahlkreiskonferenz. „Aber ich bin, ich war und werde immer ein sozialdemokratischer Überzeugungstäter sein.“ Seiner Ansicht nach, sehe man daran auch, dass er seine Gesinnung nicht für eine politische Karriere opfern würde. „Ich trete an, um den Menschen in Rostock eine starke Stimme im Deutschen Bundestag zu geben.“ Das Rostocker Bürgerschaftsmitglied ist unter anderem der stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung und ein Mitglied des Schul- und Sportausschusses. Seit kurzem ist er Vater einer kleinen Tochter. „Ich möchte mich bei drei Frauen bedanken. Meinen Mitbewerberinnen und meiner eigenen“, sagt Reinke.

Von seinem Kreisvorsitzende Julian Barlen erhielt der neue Direktkandidat dann auch einen Talisman. „Ich kenne mich mit gefiederter Wahlkampfunterstützung aus und habe eine Möwe mitgebracht. Martin, die Möwe“, sagt Barlen.

Reinkes Gegner im Wahlkreis stehen bereits fest: Für die CDU tritt erneut Peter Stein an, der das Bundestagsmandat 2013 gewann. Für die Linke geht der Vorsitzende der Bundestagsfraktion Dietmar Bartsch ins Rennen. Zum Wahlkreis 14 gehören Rostock und die benachbarten Gemeinden. jh

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Parallelen zu 1930er Jahre?
US-Präsident Donald Trump äußert sich vor Journalisten.

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet