Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Schandfleck an der Schule ist weg

Kavelstorf Schandfleck an der Schule ist weg

Gemeinde hat Grundstück in Kavelstorf gekauft und Brandruine abgerissen / Noch kein Konzept für Bebauung

Voriger Artikel
Urteil: Eintrittsgebühren an zwei Stränden sind rechtswidrig

Die Ruine wurde abgerissen, der Platz neben der Grundschule beräumt und gesichert.

Quelle: Foto: Doris Deutsch

Kavelstorf. Der Schandfleck zwischen Kirche und Schule in Kavelstorf ist weg. Die Gemeinde Dummerstorf hat das Grundstück für 30000 Euro vom Eigentümer gekauft und die Brandruine für weitere 45000 Euro abgerissen. „Ein Konzept für die Nutzung des Platzes haben wir noch nicht“, sagt Bürgermeister Axel Wiechmann.

OZ-Bild

Gemeinde hat Grundstück in Kavelstorf gekauft und Brandruine abgerissen / Noch kein Konzept für Bebauung

Zur Bildergalerie

Stephan Waack hatte 2012 das Haus gekauft und mit der Sanierung begonnen. 2014 ist es ausgebrannt und war nicht mehr zu retten. Das Verfahren wegen Brandstiftung wurde ein Jahr später ohne Ermittlung eines Tatverdächtigen eingestellt. Das Kaufangebot der Gemeinde hatte der Eigentümer noch im März des Jahres abgelehnt. 40000 Euro waren ihm zu wenig, denn er sollte den Abriss selbst bezahlen.

Nun kam es offensichtlich doch zu einer Einigung. „Der Kaufvertrag wurde Ende Juli unterschrieben“, sagt Wiechmann. Der Abriss der Ruine und die Sicherung des angrenzenden Schulgebäudes kam die Gemeinde teurer zu stehen als gedacht. „Doch wir sind aus Sicherheitsgründen froh, dass der Abriss zusammenfiel mit der Vollsperrung der Straße davor in Zusammenhang mit dem Bau des Kreisverkehrs“, betont der Bürgermeister. Der Platz wurde beräumt, die Außenwand am Eingang zur Schule gesichert und neu verputzt. „Allerdings haben wir noch kein Konzept, was an dieser Stelle passieren soll“, räumt Wiechmann ein. Über ein Infrastrukturprojekt will die Gemeinde in den nächsten 18 Monaten nachdenken und dafür Ideen sammeln. Denn auch das Schulgebäude wird in absehbarer Zeit leergezogen.

Die evangelische Grundschule der Rostocker Stadtmission in Kavelstorf braucht mehr Platz und will an anderer Stelle neben der freiwilligen Feuerwehr neu bauen. In Nähe der Turnhalle, die der Stadtmission bereits gehört. Außerdem soll das jetzige Dorfgemeinschaftshaus als Hortgebäude in den Campus integriert werden. Rund drei Millionen Euro will die Stadtmission in den Schulneubau investieren, wobei der Träger auf Spenden angewiesen ist, da er für das Projekt keine Fördermittel beantragen kann. Mit sieben Schülern ist die Stadtmission bei Übernahme 2011 gestartet, heute besuchen 54 Kinder die Einrichtung, die der Träger von der Gemeinde gepachtet hat. Und die Schule will weiter wachsen, 69 Schüler vonKlasse 1 bis 4 sind avisiert. Deshalb muss neu gebaut werden.

Bürgermeister Wiechmann rechnet mit einem Umzug in die neuen Schulräume Ende 2018. Ein Zeitplan, den die Stadtmission noch eher nach hinten verschiebt. Realistischer sei die Fertigstellung zum Schuljahresbeginn 2019/20 heißt es vom Träger.

„Für alle Kavelstorfer ist es wichtig, dass die Brandruine verschwunden und der Schandfleck beräumt ist“, sagt Wiechmann. Das Dorfgemeinschaftshaus sehe er auch nicht im jetzigen Schulgebäude, das würde vielleicht einen Platz im alten Kita-Bereich (Bürgermeisterbüro) finden. Für das Gelände genau gegenüber der denkmalgeschützten Kirche wäre möglicherweise ein guter Platz für seniorengerechtes Wohnen, denkt Wiechmann laut nach. „Wir sammeln Vorschläge und werden ein Gesamtkonzept erstellen.“

Doris Deutsch

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Tausende in Notunterkünften
Ein Junge radelt in Key West, Florida (USA) an der überschwemmten Uferpromenade entlang.

Hurrikan „Irma“ hat Florida erreicht. Zehntausende harren in Notunterkünften aus. In Hunderttausenden Haushalten fällt der Strom aus. Und das Schlimmste dürfte erst noch kommen, schwerste Schäden drohen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Von Discofox bis Hip-Hop

Tanzschulen in Doberan und Kröpelin freuen sich über regen Zulauf / Erstmals Kurse im Kornhaus