Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
„Schläge mit flacher Hand“: Vorwürfe gegen JVA

Waldeck „Schläge mit flacher Hand“: Vorwürfe gegen JVA

Gehören in dem Gefängnis bei Rostock Gewaltandrohungen, Intrigen und Ausländerfeindlichkeit zum Alltag? Ein verurteilter Räuber behauptet das, weswegen er sich vor dem Amtsgericht verantworten muss.

Voriger Artikel
Die „Deichgrafen“schützen die Stadt vor den Fluten
Nächster Artikel
Schwerer Unfall: Ein Toter, drei Schwerverletzte

Zellengang mit Haftraum-Türen in der Justizvollzugsanstalt Waldeck. Was hier passierte oder nicht, beschäftigt das Rostocker Amtsgericht.

Quelle: Jens Büttner/dpa

Waldeck. Schwere Vorwürfe gegen die JVA Waldeck (Landkreis Rostock): Eine Justizmitarbeiterin soll Gefangene aufgefordert haben, polnische Inhaftierte zu bedrohen und zu schlagen, damit „Ruhe herrscht“. Ausländerfeindlichkeit soll eines ihrer Motive gewesen sein. Die 41-jährige Abteilungsleiterin bestreitet das.

Nun sitzt einer der Urheber der Vorwürfe, der zu zehn Jahren Haft mit Sicherungsverwahrung verurteilte Mario M.,  in Rostock vor dem Amtsgericht, wegen des Vorwurfs der Verleumdung. „Schläge nur mit flacher Hand“, soll die Abteilungsleiterin angewiesen haben.

M. hatte in einer Selbstanzeige die Justizmitarbeiterin der Anstiftung beschuldigt. Diese weist das als falsch zurück. Es gibt viele Merkwürdigkeiten: So soll es einen Brief eines anderen Gefangenen geben, der die Version der Mitarbeiterin angeblich bestätigt. Doch der Häftling sagte am Dienstag unter Eid aus, diesen Brief nie geschrieben zu haben. Ein andere Beteiligter an den wirren Geschehnissen kann nicht mehr befragt werden: Er verübte Anfang Mai in seiner Zelle Suizid.

Gerald Kleine Wördemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Das Amtsgericht Wismar musste den Prozess gegen einen Landwirt aus Barendorf unterbrechen.

Ein Landwirt aus Barendorf muss sich vor dem Amtsgericht Wismar wegen illegaler Fällung und Entwendung von Bäumen verantworten. Nun werden die Polizeiakten angefordert.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.