Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler auf Spurensuche: „Was war die DDR?“

RÖVERSHAGEN Schüler auf Spurensuche: „Was war die DDR?“

„Zum vorgegebenen Lehrstoff ,DDR‘ habe ich durch die Gespräche ganz persönliche Eindrücke gewonnen“, sagt Julia Pürschel (15).

Voriger Artikel
2500 Besucher: Pöbel-Queen begeistert Rostock
Nächster Artikel
Gelungene Aktion: 1134 potenzielle Spender für Sylvie

Mitglieder der Projektgruppe „Kriegsgräber“ befragten Zeitzeugen und erstellten Plakate.

Quelle: Jürgen Falkenberg

Rövershagen. „Zum vorgegebenen Lehrstoff ,DDR‘ habe ich durch die Gespräche ganz persönliche Eindrücke gewonnen“, sagt Julia Pürschel (15). Sie ist Schülerin der 10. Klasse der Europaschule Rövershagen und arbeitet in der Projektgruppe (PG) Kriegsgräber mit.

Hintergrund: Die Deutsche Gesellschaft initiierte einen Wettbewerb „Auf Spurensuche: Was war die DDR?“. Zwölf Schülerinnen und Schüler der 9. bis 11. Klassen, die in der Projektgruppe mitarbeiten, nahmen sich des Themas an. „Sie führten Interviews mit Zeitzeugen und trugen deren Fotos aus der Zeit vor dem Mauerfall zusammen“, sagt Petra Klawitter, Geschichtslehrerin und Leiterin der Projektgruppe.

Zeitzeugen — das waren nicht nur die Eltern. Arne Kappes (17) sprach mit der Oma. „Sie erlebte die DDR nicht als Unrechtsstaat“, sagt er. Nico Harder (17) fasst das Gespräch mit dem Papa zusammen:

„Die DDR war anders, teilweise auch besser. Das Unrecht ist erst später bekannt geworden“. Für Anna-Sophie Korbolewski (16) steht nach dem Familiengespräch fest: „Ich habe jetzt mehr Chancen in der Entwicklung als die Eltern. Niemand kann mir verwehren, das Abitur zu machen“ und „Christenlehre-Kinder waren zurückgesetzt“. Julia Pürschel hat gefunden: „Die Meinungen zur DDR gehen sehr auseinander.“

„Die Kenntnis zur DDR ist runder geworden“, stellt Petra Klawitter fest. In kurzer Zeit entstanden 19 Plakate mit den Interviews und Fotos. Schon am 13. Oktober waren sie im Bundeskanzleramt bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sehen. Bei der Auswertung des Wettbewerbs gab es besondere Anerkennung. Noch bis Ende März ist die Ausstellung im Europasaal der Deutschen Gesellschaft in Berlin zu sehen.

 



Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neue Kita eröffnet am Kindertag

Rostocker Institut Lernen und Leben feiert Richtfest für Neubau in Neubukow