Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Schülergruppe pflegt Kriegsgräber in Rumänien

RÖVERSHAGEN Schülergruppe pflegt Kriegsgräber in Rumänien

Die Projektgruppe „Kriegsgräber“ der Europaschule Rövershagen, die 1999 an der Regionalen Schule Gelbensande entstand, steht seit Beginn an in engem Kontakt mit ...

Rövershagen. Die Projektgruppe „Kriegsgräber“ der Europaschule Rövershagen, die 1999 an der Regionalen Schule Gelbensande entstand, steht seit Beginn an in engem Kontakt mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Aus dieser Zusammenarbeit entstand der Gedanke, mit Schülern sogenannte Workcamps an Kriegsgräberstätten zu organisieren. „Seit 2011 fanden zehn Camps statt.

Die Schüler waren in Nord- und Südpolen, in Belgien, Tschechien, Ungarn und Rumänien im Einsatz“, sagt Petra Klawitter, die gemeinsam mit Ehemann Holger und Dagmar Bannenberg die Projekte betreut.

Was 2011 mit neun Schülern im rumänischen Radanti begann, ist zur Tradition am Ende eines jeden Schuljahres geworden. Auch in diesem Jahr arbeiteten zwölf Projektteilnehmer gemeinsam mit rumänischen Schülern und Lehrern an zwei Kriegsgräberanlagen des Ersten und Zweiten Weltkrieges. In der Nähe von Brasov (Kronstadt) wurden in 14 Tagen die Gräber von Soldaten aus Rumänien, Österreich und Deutschland gepflegt. Aber es wurde nicht nur gearbeitet. Das Zusammentreffen mit den Menschen der Region ist wichtig. „Es ist eine malerische Landschaft und eine ganz andere Kultur“, sagt Christoph Labrenz (13). Für ihn war es die erste Auslandserfahrung, ist er doch erst das zweite Jahr in der Projektgruppe. Ganz anders bei Martha Schuldt (18). Sie war letztmalig dabei: Der Schulabschluss steht bevor. Sieben Mal war sie bei Workcamps in Ungarn, Belgien und Rumänien dabei. „Die Arbeit immer in einem anderen Kulturkreis ist spannend“, sagt sie.

Für Julia Pürschel (16), die in Ungarn und Rumänien vier Mal im Einsatz war, haben sich aus dem Zusammentreffen mit rumänischen Schülern bleibende Kontakte entwickelt. „Auch dieses Mal verstanden sich die deutschen und rumänischen Schüler sehr gut“, sagt Petra Klawitter. Und Torben Vollmer (12), der Schüler der siebenten Klasse, spricht von dem Spaß, den sie gemeinsam hatten.

„Ohne die Unterstützung des Volksbundes und der Gemeinden des Amtes Rostocker Heide könnten wir die Camps nicht durchführen“, sagt Petra Klawitter „Danke“.

Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
OZ-Neujahrsempfang: MV – unser Land als Wahlheimat

400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport diskutierten in Rostock über die Flüchtlingskrise, die auch in diesem Jahr ein zentrales Thema in allen Medien sein wird.