Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Schüsse vom Balkon nach Streit am Telefon

Lütten Klein Schüsse vom Balkon nach Streit am Telefon

Weil mehrere Schüsse aus einer Wohnung zu hören waren und Nachbarn das Schlimmste befürchteten, kam in der Kopenhagener Straße am vergangenen Freitag ein Großaufgebot der Polizei zum Einsatz.

Lütten Klein. Weil mehrere Schüsse aus einer Wohnung zu hören waren und Nachbarn das Schlimmste befürchteten, kam in der Kopenhagener Straße am vergangenen Freitag ein Großaufgebot der Polizei zum Einsatz. Gegen 20 Uhr gingen über den Notruf der Polizei mehrere Hinweise ein, wonach es zu einer lautstarken Auseinandersetzung und Schüssen in einer Wohnung gekommen sein soll. Die kurz darauf eintreffenden Beamten trafen in der fünften Etage des Wohnhauses einen 27-Jährigen allein in seiner Wohnung an. Ersten Ermittlungen nach hatte der stark alkoholisierte (1,6 Promille) und auch unter Einfluss von Betäubungsmitteln stehende Mann ein Streitgespräch mit seiner Freundin über das Telefon geführt. Während dieses Telefonats geriet er derart in Wut, dass er mit einer Schreckschusswaffe mehrfach in seiner Wohnung und vom Balkon schoss. Personen wurden nicht verletzt. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden neben der Schreckschusswaffe auch Hanfpflanzen und verschiedene Betäubungsmittel aufgefunden. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.

 

OZ-Bild

Der 27-Jährige wird von der Polizei festgenommen.

Quelle: Stefan Tretropp

Von str

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Gericht lehnt Beschwerde ab: Terrorverdächtige bleiben frei

Die drei am Mittwoch in Güstrow (Landkreis Rostock) festgenommenen Terrorverdächtigen bleiben auf freiem Fuß. Das teilte das Landgericht Rostock am Freitag mit.