Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Schweröl-Unfall: Schlauch platzt beim Betanken

Schmarl Schweröl-Unfall: Schlauch platzt beim Betanken

Im Rostocker Überseehafen hat sich gestern Abend ein Schweröl-Unfall ereignet. Beim Betanken eines Fährschiffes ist aus bisher noch nicht geklärten Gründen ein Schlauch ...

Schmarl. Im Rostocker Überseehafen hat sich gestern Abend ein Schweröl-Unfall ereignet. Beim Betanken eines Fährschiffes ist aus bisher noch nicht geklärten Gründen ein Schlauch geplatzt und eine bislang unbekannte Menge an Schweröl ins Wasser gelangt. Dies bestätigte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. Zu dem Unglück ist es genau am Liegeplatz 61 im Rostocker Seehafen gekommen.

Feuerwehr, Wasserschutzpolizei und Mitarbeiter des Rostocker Umweltamtes waren im Einsatz. Wie es von der Polizei weiter hieß, mussten, um ein weiteres Ausbreiten des Schweröl-Teppichs zu verhindern, sogenannte Ölsperren um die betroffene Stelle gelegt werden. Ölsperren werden eingesetzt, um das Öl schnell abschöpfen zu können oder mit Ölbindemittel zu binden. Die Ermittlungen zur Ursache sind eingeleitet worden.

 



str

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Gericht lehnt Beschwerde ab: Terrorverdächtige bleiben frei

Die drei am Mittwoch in Güstrow (Landkreis Rostock) festgenommenen Terrorverdächtigen bleiben auf freien Fuß. Das teilte das Landgericht Rostock am Freitag mit.