Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Seekanal: Größere Schiffe können Rostock ansteuern

Seekanal: Größere Schiffe können Rostock ansteuern

Die Hero ist zufrieden mit den Plänen des Bundes / Großtanker müssen vor der Einfahrt nicht mehr abladen

Voriger Artikel
Entwarnung nach Bombenalarm: Hauptbahnhof stundenlang gesperrt
Nächster Artikel
Bombenalarm in Rostock bremst Zugverkehr in ganz MV aus

Die Einfahrt in den Seehafen Rostock.

Quelle: Rostock Port/nordlicht

Seehafen. Es sind gute Nachrichten für die Hafenentwicklungsgesellschaft Rostock (Hero): Gestern bestätigte die Bundesregierung mit dem neuen Bundesverkehrswegeplan die lange unsichere Vertiefung des Rostocker Seekanals (die OZ berichtete). „Damit verbessern wir unsere Wettbewerbssituation im gesamten Ostseeraum“, erklärt Hero-Geschäftsführer Jens Scharner.

Bislang hätten nur Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 11,50 Meter den Seehafen ansteuern können. „Größere Schiffe mussten in der Vergangenheit vorher immer in anderen Häfen abladen“, berichtet Scharner von den bisherigen Schwierigkeiten. Statt Rostock sei dann immer Danzig erste Wahl für die Reeder gewesen. Betroffen sind davon Großtanker mit Öl und anderen Flüssigkeiten sowie Massengutschiffe.

Mit nur zwei Metern mehr Tiefe wären diese Probleme bereits gelöst. Von aktuell 14,50 Meter muss der Seekanal demnach auf 16,50 Meter ausgebaggert werden — genau das ist im Bundesverkehrswegeplan nun vorgesehen. „Für die Reeder ist das natürlich ein logistischer Vorteil“, so Jens Scharner. Umwege würden gespart und der Seehafen somit deutlich attraktiver.

100 Millionen Euro soll das Ausbaggern der Zufahrt zum Seehafen laut Verkehrswegeplan kosten und ist damit das teuerste Verkehrsprojekt in Mecklenburg-Vorpommern. Gestern stellte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Pläne in Berlin vor. Demnach sollen bis spätestens 2030 endlich auch größere Schiffe den Rostocker Hafen problemlos ansteuern können. Auch wenn das noch bis zu 15 Jahre dauern könnte, ist Scharner bereits jetzt sehr zufrieden. „Das ist für den Hafen, für die Region und natürlich auch für den Wirtschaftsstandort Rostock eine sehr gute Nachricht“, so der Hero-Chef.

Von Nele Reiber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Swinemünde

In Polen wurde kürzlich die Entscheidung der Reederei Stena Line (Gdynia-Karlskrona), die polnische Passagiere eine Erklärung unterschreiben lässt, dass sie sich ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sicherheitsforum: Mit Tipps und Tricks zum guten Gefühl

Rund 40 Besucher beim Forum / Bester Tipp: Anwesenheit simulieren