Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Seemannsmission verteilt Christbäume im Überseehafen

Rostock Seemannsmission verteilt Christbäume im Überseehafen

Die Besatzungen von acht Schiffen im Rostocker Seehafen konnten sich am Mittwoch über jeweils eine Nordmanntanne freuen. Die traditionelle Christbaumaktion findet seit 2008 statt.

Voriger Artikel
Unsaubere Geschäfte mit der Teppichwäsche
Nächster Artikel
Junge Männer tot aufgefunden

Seemannsdiakon Folkert Janssen hat am Mittwoch auf dem Kutter „Pasewalk“, als Nikolaus verkleidet, den im Rostocker Hafen liegenden Schiffsbesatzungen Weihnachtsbäume zu ihren Schiffen gebracht.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Am Mittwoch hat die Deutsche Seemannsmission bei der traditonellen Christbaumaktion Nordmanntannen an die Schiffe im Rostocker Überseehafen verteilt. Der Seemannsdiakon Folkert Janssen überreichte die Weihnachtsbäume im Nikolaus-Kostüm an die acht vertäuten Schiffe. Der Heilige St. Nikolaus ist der Schutzpatron der Seefahrer.

 

Die Christbaumaktion fand erstmals 2008 statt und wird nun seit drei Jahren vom Rostocker Gartenfachmarkt Grönfingers unterstützt. Geschäftsführer Eckhard Heinemann sagt über diese Partnerschaft: „Wir finden es toll, mit so einfachen Mitteln einer ganzen Schiffsmannschaft eine Freude bereiten zu können.“

Die Aktion soll den Männern und Frauen auf See zeigen, dass an sie gedacht wird.

Tobias Bruns

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Südstadt

Zusteller und Einzelhändler stocken für die Weihnachtssaison beim Personal auf / Hotels, Restaurants und Scandlines-Fähren sind gut gebucht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Datenklau: Hansa zeigt „Maulwurf“ an

Der Arbeitsvertrag eines Profis ist anonym zum Kauf angeboten worden. Vorstandschef Marien schließt eine Sicherheitslücke beim Verein und auch eine Mitwirkung des betroffenen Spielers aus.