Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Seit 50 Jahren: Familie Sagawe verhilft Rostock zum Durchblick

Stadtmitte Seit 50 Jahren: Familie Sagawe verhilft Rostock zum Durchblick

Optiker-Familie feiert 50-jähriges Firmenjubiläum / Brillen liegen im Trend

Voriger Artikel
Über den stürmischen Xavier und #NotHeidisGirl
Nächster Artikel
OZ-TV am Montag: Universitäten heißen Studenten willkommen

Stehen auf Brillen und auf’s scharfe Sehen: Matthias und Katrin Sagawe führen das Familienunternehmen in zweiter Generation.

Quelle: Foto: Andreas Meyer

Stadtmitte. Matthias Sagawe (41) mag es scharf. Diese Leidenschaft hat er von seinen Eltern Ulrich und Britta geerbt – und er teilt sie mit Schwester Steffi und Ehefrau Katrin: Alle Fünf sind Augenoptiker-Meister und helfen Jahr für Jahr Tausenden Rostockern, wieder richtig und vor allem scharf sehen zu können. Bereits seit fünf Jahrzehnten steht der Name Sagawe in der Hansestadt für Brillen, Kontaktlinsen, Sehhilfen: Das Traditions- und Familiengeschäft feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen – und ist gefragter denn je.

„Immer mehr Menschen benötigen eine Sehhilfe, leiden unter Kurzsichtigkeit“, sagt Katrin Sagawe. Die 43-Jährige ist die Schwiegertochter von Firmengründer Ulrich und liefert die Erklärung für die zunehmende Sehschwäche vieler Rostocker gleich mit: „Ein großer Teil der Bevölkerung arbeitet heute an Computern. Das ständige Lesen strengt die Augen extrem an.“ Selbst bei Jüngeren beobachtet sie diese Entwicklung: „Denn auch das permanente Lesen auf dem Smartphone ist keine Wohltat für die Augen.“ Früher sei es verpönt gewesen, eine Brille zu tragen: „Heute ist das zum Glück anders.“ Zu Sagawe kommen auch Menschen, die eigentlich gar keine Sehhilfe tragen müssten: „Die Brille wird zunehmend auch zu einem modischen Accessoire.“

Das war 1967 definitiv noch anders: Ulrich Sagawe und seine Frau Britta hatten gerade ihren Abschluss an der Meisterschule für Augenoptiker in Jena gemacht. Doch sich selbstständig zu machen – das war in der damaligen DDR nahezu unmöglich. Per Zeitungsanzeigen suchten sie nach einem bestehenden Geschäft, das sie übernehmen konnten. Es meldete sich Optiker Baudis aus Rostock. „Also sind meine Eltern an die Ostsee gezogen.“ Am Grünen Weg begann dann die Erfolgsgeschichte von Optiker Sagawe.

Nach der Wende setzte das Familienunternehmen auf Expansion: Das Stammhaus – zwischenzeitlich in der Augustenstraße – wurde aufgegeben. In den Einkaufsgalerien Doberaner Hof und Rostocker Hof sowie in Reutershagen wurden neue Geschäfte eröffnet. 19 Mitarbeiter beschäftigt Sagawe, die Firma ist unter anderem Sponsor des FC Hansa Rostock. Das Sagen im Unternehmen hat heute Sohn Matthias: „Mit 16 Jahren wusste ich noch nicht so richtig, was ich werden soll – und habe einfach entschieden, ich mache es wie meine Eltern. Das habe ich nie bereut. Im Gegenteil.“ Und noch eine Parallele gibt es in seinem Leben zu dem seiner Mutter und seines Vaters: Auch Matthias Sagawe lernte seine Frau an der Meisterschule in Jena kennen.

Das Unternehmer-Paar eint die Liebe zur Mode, zu Trends. Im Wettbewerb mit den großen Optiker-Ketten am Markt setzt Sagawe auf Individualität und Kontinuität. „Unsere Kunden kennen ihre Optiker seit Jahren. So entsteht Vertrauen“, sagt Matthias Sagawe. Und: „Wir bieten Beratungen, die persönliche Note und hochwertige Brillen.“

Zum großen Geburtstagsfest hatte das Unternehmen rund 350 Gäste in den Greifen-Club eingeladen. Darunter auch Vize-Oberbürgermeister Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD). „Inhabergeführte Traditionsunternehmen wie Sagawe sind das Rückgrat unserer Rostocker Wirtschaft. Sie sind nicht wegzudenken – weder für die Kunden, noch für die Mitarbeiter“, lobte der Senator.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

Heimat - damit plagen sich die Deutschen schon seit mehr als 200 Jahren. Warum wird das ausgerechnet jetzt wieder wichtig? Und können die etablierten Parteien das Thema aus der „rechten Ecke“ holen?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Doberaner Handballer feiern den ersten Auswärtserfolg

Johannes Spitzner trifft beim 29:27-Erfolg in Brandenburg zehnmal / Torhüter Sebastian Prothmann gibt sein Comeback