Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Semesterferien an der Uni: Entspannung oder Stress?

Südstadt Semesterferien an der Uni: Entspannung oder Stress?

Am 10. Oktober startet das neue Semester an der Uni Rostock / Viele Studenten genießen vorlesungsfreie Zeit / Mediziner verbringen Ferien mit Lernen in der Südstadtbibliothek

Voriger Artikel
Bei der Sanddorn-Ernte in Putgarten sind Gäste willkommen
Nächster Artikel
Südstadt-Klinik investiert in neue Technik

Die Kommilitonen Nicklas Fiedler (21) und Paul Reister (22) haben ihre Bachelorarbeiten abgegeben und genießen ihre Freizeit. Fotos (5): Pauline Rabe

Südstadt. Fünf Wochen dauern die Semesterferien der Rostocker Studenten noch an. Erst am 10. Oktober beginnt mit dem ersten Vorlesungstag das neue Wintersemester. Bis dahin verbringen die Studenten ihre freie Zeit auf ganz unterschiedliche Art und Weise.

OZ-Bild

Am 10. Oktober startet das neue Semester an der Uni Rostock / Viele Studenten genießen vorlesungsfreie Zeit / Mediziner verbringen Ferien mit Lernen in der Südstadtbibliothek

Zur Bildergalerie

Paul Reister und Nicklas Fiedler haben den ersten Teil ihrer Semesterferien hauptsächlich mit dem Schreiben ihrer Bachelorarbeit verbracht. Die befreundeten Kommilitonen studieren im sechsten Semester Biomedizinische Technik. „Der Stress hat nun aber ein Ende“, berichtet Reister stolz. Die Studenten haben ihre Arbeiten abgegeben und warten nun nur noch auf die Begutachtung und ihren Verteidigungstermin. „Wenn es das Wetter zulässt, verbringe ich meine neu gewonnene Freizeit am liebsten am Strand“, erzählt Fiedler. Der Kühlungsborner wohnt noch bei seinen Eltern und muss daher keinen weiten Weg auf sich nehmen.

„Meine Eltern besitzen ein Ferienhaus am Fleesensee“, sagt Reister. Dort fahre der 22-Jährige gern mit dem Sportboot oder angle. „In Rostock grille ich abends häufig am Stadthafen oder gehe mit Freunden feiern.“ Am besten eigne sich dafür der Studentenkeller. Das sieht Fiedler genauso. Nach den Semesterferien geht es für die beiden Freunde mit dem Master an der Uni Rostock weiter.

Doch nicht jeder Student kann seine vorlesungsfreie Zeit genießen. „Ich studiere Medizin und lerne derzeit für mein Physikum“, erzählt Laura Grüner. Daher verbringt die 21-Jährige nahezu jeden Tag in der Südstadtbibliothek. Ihrer Kommilitonin Agnes Kerstan geht es genauso. „In einer Woche sind wir aber fertig und haben auch endlich Semesterferien“, freut sich die 20-Jährige. Dann werde die Medizinstudentin ihre Familie in Cottbus besuchen. „Ich werde ebenfalls meine Verwandten in der Nähe von Dresden besuchen“, sagt Grüner. Außerdem will sie mit ihrer Schwester noch eine Woche Urlaub machen. „Es soll eine Woche an die Ostküste Schwedens gehen.“ Paul Reister hatte fast dieselbe Idee. „Direkt nach Abgabe meiner Bachelorarbeit habe ich mir mit einem Freund Stockholm angeschaut“, sagt der 22-Jährige.

„Meine Freundin und ich wollen auch noch einen Wochenendtrip machen“, erzählt Paul Voß. Wohin genau, wissen die beiden noch nicht. Der Maschinenbaustudent kann nach vier schwierigen Prüfungen nun auch endlich seine vorlesungsfreie Zeit genießen. Für die Medizinstudentin Christiane Böttcher ist hingegen noch lange keine Entspannung in Aussicht. „Ich schreibe gerade mein Staatsexamen und habe dadurch gar keine Semesterferien“, sagt die 25-Jährige. Erst Mitte Oktober hat der Stress ein Ende. „Dann werde ich mich für die anstrengende Zeit belohnen und mit meinem Freund Europa erkunden.“ Das Ganze soll nur mit dem Fahrrad passieren. „Darauf freue ich mich sehr.“

Auch wenn Robert und Christoph Strehse Studenten sind, gibt es für sie ebenfalls keine Semesterferien. „Das kommt daher, dass wir promovieren“, sagt Robert Strehse. Er an der Fakultät für Agrar- und Umweltwissenschaften und sein Zwillingsbruder an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik. „Wir haben die gesamten vergangenen Wochen über gearbeitet und studentische Arbeiten betreut“, sagt der 25-Jährige. Urlaub haben sich die beiden schon vor einiger Zeit gegönnt. „Wir waren im Erzgebirge wandern. Das war sehr schön.“

Pauline Rabe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wustrow

Wustrower Restaurantbetreiber kämpften nach Eröffnung vor zehn Jahren für ihr Konzept / Gästehaus und Feinkostgeschäft kamen als Ergänzung dazu

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.