Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Senioren an die Fitness-Geräte: Tessinum testet Sportkonzept

TESSIN Senioren an die Fitness-Geräte: Tessinum testet Sportkonzept

Wirtschaftsministerium unterstützt innovatives Projekt / Therapie wird ausgebaut / Senioren sind begeistert von modernem Kraft- und Ausdauerzirkeltraining

Voriger Artikel
Rolli-Fahrerin vermisst behindertenfreundliche Strandzugänge
Nächster Artikel
Hansestadt setzt sportliches Zeichen gegen Rassismus

Therapeutin Josephine Schmidt leitet die ersten Zirkelgruppen im Tessinum an den neuen altersgerechten Geräten an.

Quelle: Fotos: Kerstin Trommer

Tessin. Christel Schoeps tritt kräftig zu: Die 89-Jährige ist hochmotiviert und hat sichtlich Spaß auf dem neuen Sitzcrosstrainer. Heinz-Dieter Worbs indes schaut etwas skeptisch. Doch Therapeutin Josephine Schmidt hilft dem 73-Jährigen beim individuellen Bewegungstraining auf dem Laufband.

OZ-Bild

Wirtschaftsministerium unterstützt innovatives Projekt / Therapie wird ausgebaut / Senioren sind begeistert von modernem Kraft- und Ausdauerzirkeltraining

Zur Bildergalerie

Ein neues Sportkonzept, zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Senioren, wird derzeit im Tessinum, einem Therapiezentrum für Altersmedizin, getestet. Mehr als 20 altersgerechte Fitness-Geräte wurden für ein modernes Zirkeltraining angeschafft und werden mit großer Bewegungsfreude von den Patienten erprobt. „Wir haben gar nicht geahnt, mit wie viel Spaß sich unsere hochaltrigen Patienten — das Durchschnittsalter beträgt immerhin 82 Jahre — an die technischen Geräte wagen“, erzählt Chefärztin Dr. Antje Kloth.

Das Schweriner Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt in der geriatrischen Rehaklinik in Tessin mit 100000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Mit dem Investitionsvorhaben wird das Therapiekonzept der Klinik ausgebaut und die Ausstattung an neue wissenschaftliche Entwicklungen der Rehabilitationsforschung angepasst. „Das Tessiner Modell ist wegweisend für ein aktives Betreuungskonzept für Senioren“, lobt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).

Das Sportkonzept als Ergänzung zur klassischen Therapie ist auch für das Klinikteam Neuland. Mit Skepsis betrachteten auch die Therapeuten anfangs die technische Aufrüstung. „Doch schon im Probebetrieb ist die Begeisterung für die neuen Sportgeräte und Bewegungsmöglichkeiten groß und die Behandlungszufriedenheit steigt“, zeigt sich die Chefärztin äußerst zufrieden. „Ob Kraft- oder Ausdauertraining — es bringt definitiv etwas“, sagt Physiotherapeutin Josephine Schmidt nach den ersten Praxismonaten. Die aufrechte Körperhaltung verbessere sich, die Patienten würden kräftiger, um besser mit Rollatoren und Stützen umgehen zu können. „Und wenn sie merken, sie schaffen bei den Übungen noch mehr, dann bricht der Ehrgeiz aus“, stellt die Therapeutin fest.

Die Geräte wurden an die betagten Nutzer angepasst und zeichnen sich durch niedrige Einstiegshöhen, sichere Sitz- und Standflächen, einfache Handhabung und Vermeidung von Verletzungsrisiken aus. Für Kraft- und Ausdauertraining, in Gleichgewichts- und Balancezirkeln zur Sturzprävention sowie in einem Armzirkel für die Behandlung nach einem Schlaganfall werden die technischen Neuheiten genutzt.

Alle Sportgeräte mit Gewichtswiderständen können gelenkschonend und speziell auf Stärke und Konstitution des Rehapatienten ausgerichtet eingesetzt werden. Besonders beliebt bei den Senioren sind die Sitzcrosstrainer, mit denen auch Herzfrequenz und Puls gemessen werden können. Die Ruhe nach der Anstrengung, aber auch die Einstimmung auf die sportliche Betätigung finden die Patienten im Entspannungsraum mit Schallwellenmassage, Licht- und Aromatherapie.

„Die Ansprüche unserer Patienten haben sich verändert, und wir sind froh, mit der modernen Gerätetherapie den Nerv der Zeit getroffen zu haben“, sagt Dr. Kloth. Im April soll der Testlauf abgeschlossen sein. Dann wird das neue Therapiekonzept in einer großen Weiterbildungsveranstaltung vorgestellt.

Pflegezentrum seit 1994

Das Pflege- und Betreuungszentrum Tessinum wurde vor 22 Jahren und die Geriatrische Rehaklinik mit 70 Betten vor 18 Jahren in der Stadt Tessin eröffnet. In der Rehaklinik werden vor allem ältere Patienten nach einer schweren Erkrankung oder einer größeren Operation wieder auf ein weitestgehend selbständiges Leben vorbereitet. Durchschnittlich drei Wochen verweilen die Patienten in der Einrichtung. Seit Bestehen wurden rund 16600 Patienten in der Rehaklinik betreut, im vergangenen Jahr waren es 1069 Senioren. Im Großraum Rostock stellt das Tessinum mit insgesamt 270 Mitarbeitern ein wichtiges Zentrum der modernen Altersmedizin dar.

Von Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Rambazamba und ein Hauch von Rio

Großes Sommerspektakel: Gut 900 Teilnehmer aus rund 30 Clubs und Vereinen verwandelten das Ostseebad Kühlungsborn an diesem Wochenende in eine Karnevals-Hochburg.