Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Seniorenbetreuerin sucht Hilfe

BENTWISCH Seniorenbetreuerin sucht Hilfe

Großes Angebot im neuen Börgerhus / Auch die Kinder sollen ihren Spaß haben

Voriger Artikel
Neuer Radweg soll für Sicherheit sorgen
Nächster Artikel
Ballonfahrer kommen in den Adelsstand

Fridtjof Behrens und Gabriele Kemlein freuen sich über die Ausstattung der Küche im Börgerhus in Bentwisch.

Quelle: Michael Schißler

Bentwisch. In ihre neuen Räume im Börgerhus in Bentwisch haben sich die Senioren der Gemeinde nun schon gut eingelebt. „Uns gefällt es hier sehr gut“, sagte gestern Gabriele Kemlein, die für den Arbeiter-Samariter-Bund Warnow-Trebeltal die älteren Menschen der Gemeinde betreut. „Viele Gruppen sind so geblieben, wie sie auch vor dem Umzug waren“, erläutert Gabriele Kemlein. „Die Gemeinde hat den Anspruch an uns gehabt, dass wir mindestens zwölf Veranstaltungen im Jahr machen, und da liegen wir weit darüber.“

Mittlerweile haben sich im Börgerhus nun zwei neue Sportgruppen gebildet. „Eine davon befasst sich mit Yoga für Senioren. Die andere mit Smovey. Das ist ein Kurs, bei dem es um Schwingübungen geht.“

Diese beiden Gruppen sind offen, „das heißt, dass sich daran jeder beteiligen kann, der es möchte“, so die Seniorenbetreuerin, die gleichzeitig auch drauf verweist, „dass ja nicht alle Aktivitäten hier im Börgerhus stattfinden“. Die Männersportgruppe treffe sich in der Sporthalle, „und die Bowlinggruppe an der Bowlingbahn in der Eiche“, sagt Gabriele Kemlein.

Auch wenn das Angebot für die Senioren gut sei, „wir brauchen doch noch eine Kraft, die für drei Stunden beschäftigt werden kann und Frau Kemlein in ihrer Arbeit unterstützen soll“, sagt Fridtjof Behrens, Sprecher des Arbeiter-Samariter- Bundes Warnow-Trebeltal. „Wir sind gerade auf der Suche nach einer solchen Mitarbeiterin“, sagt Behrens. Und der Pressesprecher wünscht sich mehr: „Es können sich auch alle melden, die eine Idee haben und sie hier im Börgerhus umsetzen möchten.“ Dafür gebe der Arbeiter-Samariter-Bund gern die Basis und die Unterstützung. „Das können auch ruhig jüngere Menschen sein, die Interesse daran haben, etwas weiterzugeben“, fügt Fridtjof Behrens hinzu. Man habe in den neuen Räumen im Börgerhus, die sich nach Wunsch abtrennen lassen, nun viel mehr Möglichkeiten.

Unterdessen sehen Gabriele Kemlein und Fridtjof Behrens auch, dass es mehr und mehr Veranstaltungen gibt, die sich an eine breitere Öffentlichkeit wenden. Auch wenn das Börgerhus in erster Linie und vor allem „eine Heimstatt für die Senioren bleiben soll“, so ist das keine abgeschlossene Gesellschaft, sagt Behrens. Und deswegen gibt es in diesem Jahr auch einen Ferienspaß für die Schulkinder der Gemeinde. Für den 9. August ist eine Lesung in der Bücherei des Börgerhus geplant, am 16. August wird es vor der Einrichtung ein Familien-Wikinger-Schach geben, und eine Woche später können die Kinder das Börgerhus im Rahmen eines kleinen Besuchertages entdecken. Für den 30. August steht dann ein Zuckertütenfest mit allen Vorschulkindern aus Bentwisch auf dem Programm.

Im September will Gabriele Kemlein noch etwas Neues machen: „Wir wollen dann eine Lesung in unserer Bücherei organisieren.“

Kreativität und Zeit sind gefragt

Der Arbeiter-Samariter-Bund sucht als Unterstützung für die Seniorenbetreuerin in der Gemeinde Bentwisch eine kommunikative Person, die gern auf Fremde zugeht und schnell mit ihnen Kontakt findet. Interessenten für diesen Job sollten mindestens drei Stunden in der Woche Zeit haben und nach Möglichkeit selbst viele kreative Ideen mitbringen. Kontakt:

gabriele.kemlein@asb-warnow.de oder unter ☎ 0381/670780.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Dubiose Geldforderungen oder kostenlos angebotene Reinigungen per Telefon - im Zweifelsfall gleich die Polizei einschalten.

Trickbetrüger rufen ältere Menschen in Rostock an, um an Geld zu gelangen. Durch Vorsorge und Aufklärung fallen weniger Rentner auf diese Maschen herein.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Gehlsdorfer planen ihren neuen Kirchenplatz

Etwa 70 Einwohner haben an den Plänen für die Ortsmitte mitgearbeitet