Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Serie von Einbrüchen reißt nicht ab

Roggentin Serie von Einbrüchen reißt nicht ab

Seit 1. November schon 50 Fälle in Stadt und Landkreis

Roggentin. Die Einbruchserie in der Hansestadt und in den Dörfern östlich von Rostock geht weiter. Am Wochenende haben die Täter gleich zweimal in Roggentin zugeschlagen.

Alle Einbrüche und Einbruchsversuche der vergangenen Wochen werden zukünftig direkt bei der Kriminalpolizeiinspektion zentral bearbeitet.

Dadurch, so Sprecherin Sophie Pawelke, erhofft sich die Polizei Vorteile in der Ermittlungsarbeit. „Es werden in der Vorgehensweise Parallelen gesucht, um so bessere Rückschlüsse auf die Täter ziehen zu können.“ Seit dem 1. November habe es in der Stadt und im Landkreis Rostock bereits 50 vollendete oder versuchte Wohnungseinbrüche gegeben, die Mehrzahl davon in der Hansestadt, teilt Sophie Pawelke mit.

In Roggentin gingen die Einbrecher am vergangenen Wochenende nach dem bereits bekannten Muster früherer Einbrüche vor. Am frühen Sonntagmorgen bemerkten die Eigentümer von zwei Einfamilienhäusern, dass sich unbekannte Täter in der Nacht an ihren Terrassentüren zu schaffen gemacht hatten. In einem der Fälle blieb es beim versuchten Einbruch, da es den Unbekannten nicht gelang, die Vorkehrungen am Türgriff zu überwinden.

Im zweiten Fall verschafften sich die Täter Zugang zum Wohnbereich und entwendeten mehrere persönliche Gegenstände sowie Bargeld. In beiden Fällen wurde der Kriminaldauerdienst zur Spurensicherung eingesetzt und auch ein Fährtenhund zur Ergreifung der Täter bemüht – bisher nach Polizeiangaben ohne Erfolg.

Neben dem materiellen Schaden ist laut Polizei auch immer wieder der immaterielle Schaden der Opfer von Wohnungseinbrüchen in den Fokus zu rücken. Das Eindringen in den privaten Lebensraum stelle regelmäßig einen immensen Eingriff für die Betroffenen dar. Maßnahmen zur Sicherung der eigenen vier Wände seien daher nicht nur als Schutz vor Diebstahl zu verstehen. Polizeisprecherin Sophie Pawelke rät insbesondere jenen, die über Weihnachten oder Neujahr verreisen wollen, vor der Abfahrt zusätzliche Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. tn

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Harald Jürgen Freyberger, Chefarzt der Erwachsenenpsychiatrie am Hanseklinikum, spricht über Depressionen, den Kampf gegen Demenz und das Vorurteil der Psychiatrie als „Irrenanstalt“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei räumt besetztes Haus „Betty“

Spezialkräfte der Landespolizei und der Rostocker Polizei Inspektion durchsuchten am Donnerstagmorgen das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Es war seit einer Woche von der Initiative „Betty bleibt“ besetzt.