Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
0:2 in Grimmen – Pastow rutscht auf einen Abstiegsplatz

0:2 in Grimmen – Pastow rutscht auf einen Abstiegsplatz

Trainer Seering droht Spielern mit Rauswurf / Verfolger Boizenburg siegt 2:0 beim FC Förderkader und zieht vorbei

Grimmen/Rostock. Schlechter hätte es für Fußball-Verbandsligist SV Pastow nicht laufen können. Die abstiegsbedrohten Rand-Rostocker unterlagen am Sonnabend nicht nur dem Grimmener SV mit 0:2 (0:1), sondern mussten einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Ihr Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, die SG Aufbau Boizenburg, gewann am vorletzten Spieltag beim FC Förderkader René Schneider mit 2:0 (1:0) und überholte Pastow in der Tabelle. Der Rostocker Vorortklub rangiert mit weiterhin 20 Punkten erstmals seit sechs Spieltagen auf dem ersten Abstiegsplatz, den bis dato Boizenburg (21) eingenommen hatte.

 

OZ-Bild

Pastow-Coach Andreas Seering

„Wir hatten die Möglichkeit in Führung zu gehen, haben ein ordentliches Spiel gemacht. Doch uns fehlte die Konsequenz im Anschluss“, bemängelte Pastows Trainer Andreas Seering. Die hatte Grimmens Stephan Rambow, der die Gastgeber kurz vor der Pause nach einer Standardsituation in Führung brachte.

Nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel vollendete Simon Gurlt einen Konter zum 2:0-Endstand für die Hausherren, die zusammen mit Güstrow das beste Heimteam der Liga stellen. Pastow schaffte die Wende nicht mehr und steht nun mit dem Rücken zur Wand.

Der Ausrutscher des Förderkaders macht Seering wütend. „Das ist ärgerlich, dass sie gegen unseren direkten Konkurrenten verlieren. Doch im Endeffekt haben wir uns selbst in die Lage gebracht“, konstatiert der 54-Jährige.

In der kommenden Woche sind die Pastower gegen die TSG Neustrelitz II gefordert. Dann werden laut Seering ein, zwei Spieler nicht mehr dem Kader des Sechstligisten angehören. „Wir haben gesehen, auf wen wir uns verlassen können. Ob Verbands- oder Landesliga, wir brauchen nur Spieler, die bereit sind, mit uns diesen schwierigen Weg zu gehen“, betont Seering, der fehlende Einstellung bei den betroffenen Spielern moniert. Um wen es sich handelt, soll morgen beim Training bekanntgegeben werden.

Unterdessen bleibt der Rostocker FC nach dem 7:1 (5:0)-Erfolg gegen Neustrelitz II auf dem vierten Tabellenplatz – punktgleich mit Torgelow (beide 51) – und kann weiterhin auf den dritten Medaillenrang hoffen.

SV Pastow: Krüger – Wiek, Lex, Lindemann, Hickstein – Stroteich – Knaack (46. Bormann), Grahl, Hapke (59. Engelbrecht), Wegener – Küter (59. Rudlaff).

Tore: 1:0 Rambow (42.), 2:0 Gurlt (49.).

Schiedsrichter: Thomas Gindler (Waren an der Müritz). Zuschauer: 96.

FC Förderkader René Schneider: Mülling – Hopfmann, Winkler, Krötsching, Jankowski – Tarra, Billep (54. Dahnke), Körting, Pagels (59. Hampel), Schröpfer – Rother (68. Meier).

Tore: 0:1 Kruse (27.), 0:2 Gellert (83.).

Schiedsrichterin: Diana Räder-Krause (Spantekow). Zuschauer: 86.

Rostocker FC: Brencic – Mosch, Botici (67. Stammer), Schindel, Dojahn – Kalkavan, Pett, Bockholt, Dos Santos (77. Siegmund) – Großmann, Maletzke.

Tore: 0:1 Bockholt (4.), 0:2, 0:3 Maletzke (18., 38.), 0:4 Dojahn (42.), 0:5 Schindel (45.), 0:6 Kalkavan (57.), 1:6 Richter (64.), 1:7 Siegmund (79.)

.

Schiedsrichter: Frank Hübner (Güstrow). Zuschauer: 45.

rwa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Hochseesegeln auf Welt- klasse-Niveau ist besonders für junge Segler eine spannende He- rausforderung.“Profi-Skipper Tim Kröger

Konrad Nehrenberg geht beim Nord Stream Race an Bord der Rennyacht von Profiskipper Tim Kröger

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock