Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
1:3 gegen Ueckermünde – Pastow lässt sich auskontern

1:3 gegen Ueckermünde – Pastow lässt sich auskontern

Fußball-Verbands- ligist wartet seit fünf Begegnungen auf einen Sieg. Trainer Seering kritisiert die Defensivleistung.

Rostock. Wieder kein Sieg! Der SV Pastow unterlag am Sonnabend im vorletzten Heimspiel der Saison gegen den FSV Einheit Ueckermünde mit 1:3 (0:2) und kassierte damit die vierte Niederlage in den jüngsten fünf Begegnungen in der Fußball-Verbandsliga. Die Spieler schlichen mit hängenden Köpfen mit Feld.

Vorher mussten sie sich kritische Worte von Trainer Andreas Seering anhören, der direkt nach dem Abpfiff im Mannschaftskreis die Fehler ansprach, die zu den drei Gegentoren geführt hatten. „Alle drei Treffer waren zu verteidigen. Besonders beim ersten Gegentor waren wir zu passiv, haben den Ballbesitzer nicht angegriffen. Der Gegner konnte ungestört durch unsere Abwehr spazieren und einschießen“, kritisierte der 54-Jährige.

Die Hausherren bemühten sich gegen defensiv eingestellte Ueckermünder, doch in der Offensive erspielten sie sich kaum nennenswerte Szenen. Oft fehlte der letzte Pass. Die beste Chance für die Rand-Rostocker im ersten Durchgang vergab André Schulz (12.). Der Außenbahnspieler schob den Ball am Tor vorbei. Da lag Pastow allerdings schon zurück. Einheit-Stürmer Karsten Eggert, der für die Pastower nicht zu stoppen war, hatte das erste seiner drei Tore (8., 20., 83.) erzielt.

Der Pastower Schachzug, den ansonsten als Verteidiger aufgebotenen Routinier Heiko Lex (36) diesmal als Sturmspitze aufzubieten, brachte wenig. „Heiko sollte die Bälle vorne festmachen“, begründete Seering. Doch der Plan ging nicht auf. Zur Pause (0:2) nahm er Lex raus, brachte dafür Youngster Wilhelm Engelbrecht in die Partie.

Den Gastgebern war nach dem Seitenwechsel das Bemühen anzusehen, die drohende Niederlage zu verhindern. Doch es dauerte bis zur 75. Minute, ehe wieder Hoffnung auf einen Punktgewinn aufkeimte.

Sören Hickstein köpfte nach einer Ecke zum 1:2 in die Maschen. Kurz danach machten die Gäste nach einem Konter alles klar.

Dank der gleichzeitigen 3:4-Niederlage der SG Aufbau Boizenburg (14., 18 Punkte) gegen Güstrow haben die Pastower zwei Spieltage vor Schluss weiterhin zwei Zähler Vorsprung vorm ersten Abstiegsplatz.

Weiter geht’s für den Tabellen-13. am 4. Juni in Grimmen. Eine Woche später empfängt die Seering-Elf die TSG Neustrelitz II.

Unterdessen verteidigte Ligakontrahent FC Förderkader René Schneider am Sonnabend mit dem 2:1 (0:1)-Erfolg beim FC Pommern Stralsund den neunten Tabellenplatz. Die Rostocker sind punktgleich mit Ueckermünde (beide 31), haben jedoch die um sieben Treffer bessere Tordifferenz.

„Wir haben es selbst in der Hand, in den verbleibenden beiden Spielen den angestrebten einstelligen Platz zu erreichen. Am letzten Spieltag in Greifswald können wir sogar noch eine wichtige Rolle im Aufstiegsrennen spielen“, sagt Förderkader-Trainer Stephan Malorny mit Blick auf die Duelle gegen Boizenburg (4.6.) und bei Tabellenführer GFC (12.6.).

Gestern spielten: Rostocker FC – Grimmener SV 1:1 (1:0).

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rostock