Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
32:26 — Warnemünde stürzt Spitzenreiter Schwerin

Schwerin/Rostock 32:26 — Warnemünde stürzt Spitzenreiter Schwerin

MV-Liga-Handballer schieben sich durch ihren 13. Saisonsieg an die angestrebten Medaillenränge ran / Trainer Schmidt denkt sogar schon an den Landesmeistertitel

Voriger Artikel
Sieglose HCE-Junioren verlieren ihr letztes Heimspiel
Nächster Artikel
Derby im Nachwuchs-Pokal

Rückraumspieler Peter Wüstemann (r.) war in Schwerin mit sechs Treffern erfolgreichster Warnemünder Torschütze Die Gäste feierten den achten Sieg in den vergangenen zehn Saisonspielen. Fotos (2): Johannes Weber

Schwerin/Rostock. Der SV Warnemünde ist das Team der Rückrunde in der Handball-MV-Liga der Männer. Das untermauerten die Ostseestädter am Sonntag eindrucksvoll, als sie beim bisherigen Tabellenführer Mecklenburg Schwerin II verdient mit 32:26 (13:10) gewannen.

 

OZ-Bild

Solange es rechnerisch machbar ist, bleibt der dritte Platz unser Ziel.“Warnemünde-Trainer Matthias Schmidt (39)

„Wir haben das Spiel von Anfang an kontrolliert. Lediglich Mitte der zweiten Hälfte erlaubten wir uns eine Schwächephase. Da sind wir nicht mehr in die gegnerischen Deckungslücken gegangen und haben zu wenig Angriffsdruck entfacht. Aber nach einer Auszeit haben wir uns schnell wieder gesteigert und für die Vorentscheidung gesorgt“, analysierte SVW-Coach Matthias Schmidt.

Der 39-jährige Familienvater bildet seit Saisonbeginn ein Trainerduo mit Klaus-Dieter Wiegratz (53), der gleichzeitig die Oldies vom HC Empor Rostock IV betreut. „Klaus und ich ergänzen uns gut. Er ist eine wichtige Stütze, nimmt mir viele organisatorische Dinge ab“, beschreibt der frühere Spielmacher Schmidt, der in der Vorsaison den langjährigen SVW-Coach Mathias Schwarz abgelöst hatte.

Damals konnte er den Abstieg aus der Oberliga nicht verhindern.

Seit Jahresbeginn sind die Warnemünder dagegen in der Erfolgsspur. Ihre Bilanz: acht Siege und ein Remis in zehn Partien. Beim Auswärtserfolg in Schwerin legten die Gäste aus Rostock von Beginn an vor, führten zur Pause mit drei Toren (13:10). Nach dem Seitenwechsel bauten sie ihren Vorsprung zunächst aus, 19:14. Doch dann agierten die Warnemünder zu nachlässig, kassierten den Ausgleich zum 21:21 (46.). Schmidt rüttelte seine Schützlinge in einer Auszeit wieder wach. Das zeigte Wirkung. Mit sechs Toren hintereinander zog der SVW auf 27:21 weg — das war die Vorentscheidung. Bester Werfer des aktuellen Tabellenvierten war Peter Wüstemann (32) mit sechs Treffern.

Mit dem 13. Saisonsieg verkürzte Warnemünde (29:15 Punkte) den Rückstand auf den angestrebten dritten Rang (Empor II) auf lediglich einen Zähler. Zum neuen Spitzenreiter Stralsunder HV II fehlen auch nur drei Punkte. Allerdings hat die Schmidt-Sieben eine Partie mehr ausgetragen als die anderen Medaillenanwärter.

„Solange es rechnerisch machbar ist, bleibt der dritte Platz unser Ziel“, betont Matthias Schmidt, der im nächsten Jahr sogar „um die Landesmeisterschaft mitspielen“ will. „Es hat sich die Entwicklung in der Mannschaft eingestellt, auf die ich gehofft hatte“, freut sich Routinier und Führungsspieler Oliver Wende, der einst für Empor Rostock in der 2. Bundesliga aktiv war. „Wir spielen selbstbewusst und lassen uns auch durch Rückschläge nicht mehr so leicht aus dem Konzept bringen. So können wir in schweren Spielen bestehen“, erklärt der 33-Jährige die starke Rückrunde der Warnemünder. „Eine Medaille wäre schön. Aber wenn es nicht klappt, ist das auch kein Beinbruch. Dann greifen wir nächste Saison noch mal an — aber hoffentlich vom ersten Spieltag an“, meint Wende mit Blick auf die kommende Spielzeit.

MV-Liga, Männer

Meckl. Schwerin II — SV Warnemünde 26:32

Einheit Demmin — Empor Rostock II 28:27

Bad Doberaner SV II — Güstrower HV 18:35

TSV Bützow — HSV Grimmen 18:27

Stavenhagener SV — Schwaaner SV 20:20

Stralsunder HV II — Ribnitzer HV 26:23

1. Stralsunder HV II 576:496 32:10
2. Meckl. Schwerin II 678:554 31:11
3. HC Empor Rostock II 626:551 30:12
4. SV Warnemünde 623:546 29:15
5. HSV Grimmen 617:549 26:16
6. Stavenhagener SV 589:587 22:22
7. Güstrower HV 527:550 20:24
8. SV Einheit Demmin 474:550 16:24
9. Parchim/Matzlow-G. 604:660 16:26
10. Ribnitzer HV 546:551 15:27
11. TSV Bützow 489:560 15:27
12. Schwaaner SV 483:553 14:28
13. Bad Doberaner SV II 490:616 8:34

Von Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Die Ausgangssituation ist klar: In den letzten beiden Saisonspielen dürfen sich die Drittliga- Volleyballer des SV Warnemünde (2., 43 Punkte) keinen Punktverlust ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.