Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Auftakt verhauen: Empor-Junioren verlieren klar

Rostock Auftakt verhauen: Empor-Junioren verlieren klar

Handball-Nachwuchs schwächt sich beim 24:32 gegen Bad Schwartau mit unnötigen Zeit- strafen selbst und verliert Spielfaden.

Voriger Artikel
Henriette Sohns und Benedikt Hirthammer gewinnen OZ-Golftour
Nächster Artikel
„Haben die Talsohle durchschritten“

Till Mallach (r.) wird hier am Torwurf gehindert. Später verletzte sich der Rostocker Rückraumspieler und fällt zumindest zwei Wochen lang aufgrund seiner gebrochenen Nase aus.

Quelle: Tommy Bastian

Rostock. Mit einer großen Enttäuschung endete am Sonnabend der Saisonauftakt der A-Jugend des HC Empor Rostock in der heimischen Fiete-Reder-Halle. Die Mannschaft von Trainer Philipp Kaiser musste sich im Rahmen der Saisoneröffnung inklusive eines Spielefestes des gesamten Vereins dem VfL Bad Schwartau vor rund 200 Zuschauern mit 24:32 (10:14) geschlagen geben.

Statistik

HC Empor A-Jugend: Moritz, Ionita – Mallach 5/3, Haasmann 5/2, Gansau 3, Christ 4, Schütze 5, Traub, Schumann, D. Mehler 2, Schulz, Mayer, Glaser, Steinberg.

Siebenmeter: HCE 7/5, VfL 7/7.

Strafminuten: HCE 14, VfL 6 + Rot für Cordes (59., hartes Einsteingen).

Zuschauer: ca. 200

„Wir hatten uns mehr ausgerechnet, wollten mit einem Sieg in die Nachwuchs-Bundesliga starten. Aber die Tagesform ist enorm wichtig in der Altersklasse. Diesmal waren wir nicht auf Bundesliga-Niveau“, ärgerte sich der 24-jährige Kaiser.

Dabei begannen die Rostocker gut. Sie drehten durch die Tore von Kapitän Maximilian Schütze und Rückraumspieler Till Mallach den 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung und zogen sogar auf drei Treffer weg – 7:4 (12.) und 8:5 (16.).

„Anfangs waren wir total da. Wir wollten alle an einem Strang ziehen und das haben wir in den ersten 20 Spielminuten auch getan“, meinte Spielmacher Mallach, den es in der zweiten Hälfte ziemlich doll erwischte. Bei einer Angriffsaktion seines Gegenspielers bekam er dessen Hand voll ins Gesicht und brach sich die Nase – zwei Wochen Sportverbot!

Bis zum 8:6 (20.) war Empor gut in der Partie, doch dann gab’s reichlich Nachlässigkeiten und einfache, teilweise naive Fehler. „Die ersten Zeitstrafen gegen uns waren berechtigt und völlig unnötig“, haderte Kaiser. Innerhalb von sieben Minuten mussten gleich vier HCE-Spieler kurzzeitig vom Feld. In dieser Phase gerieten die Hausherren mit 10:13 in Rückstand. Kaiser nahm eine Auszeit und mahnte sein Team zu mehr Disziplin. Aber sein Team hatte den Spielfaden verloren. Zu allem Überfluss verwarf Neuzugang Fabian Haasmann Sekunden vor der Pause auch noch einen Siebenmeter.

„Wir haben im Angriff zu ungeduldig gespielt, nicht mehr auf unsere Chance gewartet wie in den ersten 20 Minuten“, analysierte der 17-jährige Mallach selbstkritisch. „In den entscheidenden Eins-gegen-eins-Situationen in der Offensive sind wir immer wieder gescheitert. Später kamen auch zweifelhafte Entscheidungen der Schiedsrichter dazu, die ihr erstes Jugend-Bundesliga-Spiel leiteten“, ergänzte Coach Kaiser.

In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Gäste aus der Marmeladenstadt in Schleswig-Holstein das Geschehen und bauten ihren Vorsprung aus. Empor agierte viel zu hektisch und nicht kompakt genug, um die Partie noch mal spannend zu gestalten.

Bitter: Neben dem Ausfall von Till Mallach droht auch Rostocks Torwart Tom Moritz länger zu fehlen. Der 17-Jährige, der in der Anfangsphase bärenstark gehalten hatte, verletzte sich Mitte der ersten Hälfte bei einer Abwehraktion und musste mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss ausgewechselt werden. Er wäre der vierte Ausfall für die kommenden Spiele, denn auch Patrick Schmidt und Ole Schramm werden noch längere Zeit fehlen.

„Das ist ärgerlich. Aber immerhin wird uns Torhüter Leon Mehler (Neuzugang aus Neubrandenburg/d. Red.) dann zur Verfügung stehen. Er meldet den Anspruch an, Stammtorwart zu werden“, sagt Philipp Kaiser, der im nächsten Heimspiel gegen die hoch favorisierte SG Flensburg-Handewitt (fegte Hildesheim zum Auftakt mit 41:27 vom Feld) eine Antwort von seiner Mannschaft erwartet. „Dort müssen wir vorne mehr Eigenverantwortung zeigen und defensiv über die komplette Spieldauer so auftreten wie in den ersten zehn Minuten gegen Bad Schwartau“, fordert der. Anwurf zu der Partie des zweiten Spieltags ist am kommenden Sonnabend um 17.00 Uhr in Marienehe.

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Neuzugang Fabian Haasmann (2. v. r.) – hier im Testspiel gegen Kiel – soll aus dem Rückraum der Rostocker A-Jugend für Torgefahr sorgen – am besten schon morgen gegen Bad Schwartau.

Im Rahmen der Saisoneröffnung empfängt die A-Jugend des Handball-Zweitligisten zum Bundesliga-Start Bad Schwartau

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.