Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Historischer Sieg: Empor-Jungen gewinnen in Magdeburg

Historischer Sieg: Empor-Jungen gewinnen in Magdeburg

Trainer Philipp Kaiser führt das U-19-Team in seiner alten Heimat zum 19:17-Erfolg und ist danach total überwältigt / Rostocker trotzen Personalproblemen

Voriger Artikel
Empor verabschiedet sich mit Heimniederlage
Nächster Artikel
Empor-Trainer Jaunich vor Debüt: Alles ist möglich

Elias Gansau (hier im Heimspiel gegen Bad Schwartau am Ball) war in Magdeburg mit fünf Toren der beste Rostocker Schütze. Fotos (2): Tommy Bastian

Magdeburg/Rostock. Nach der Schluss-Sirene gibt’s kein Halten mehr: Als der 19:17 (6:8)-Erfolg beim SC Madeburg feststeht, stürmen die A-Junioren-Handballer des HC Empor Rostock in die Mitte ihrer Spielhälfte, springen sich an und klatschen einander freudetrunken ab. Danach hüpfen sie Arm in Arm im Jubelkreis und skandieren: „Auswärtssieg, Auswärtssieg!“ Nur einer braucht erst mal Abstand: Trainer Philipp Kaiser. Er kann’s gar nicht fassen, schlägt die Hände über seinem Kopf zusammen und sucht für ein paar Sekunden die Einsamkeit in der altehrwürdigen Hermann-Gieseler- Sporthalle.

OZ-Bild

Trainer Philipp Kaiser führt das U-19-Team in seiner alten Heimat zum 19:17-Erfolg und ist danach total überwältigt / Rostocker trotzen Personalproblemen

Zur Bildergalerie

„Ich bin wahnsinnig stolz auf die Jungs und fast sprachlos. Für mich als gebürtigen Magdeburger war das ein sehr emotionaler Erfolg“, verdeutlicht der 24-jährige Kaiser, der 2012 wegen seines Lehramtstudiums (Sport und Französisch) nach Rostock kam. Was für ein Erlebnis: Ein Empor-Team im oberen Altersbereich gewinnt in der Hauptstadt Sachsen-Anhalts, das dürfte es seit der Wiedervereinigung nicht mehr gegeben haben! Erinnern kann sich daran zumindest niemand im HCE-Lager.

Dabei waren die jungen Rostocker ersatzgeschwächt angereist und traten überwiegend mit der B-Jugend (U 17) an. Mehrere Spieler hatten am Vortag bereits gegen die U 17 der Füchse Berlin eine beachtliche Leistung geboten und nur knapp gegen den amtierenden deutschen Meister verloren (21:25). Leistungsträger wie Ole Schramm (16) und Jan Eric Traub (17) reisten trotz ihrer Verletzungen mit und feuerten ihre Mannschaft von außen an.

„Es ist eine totale Überraschung, dass wir gewonnen haben. Kampfgeist, Wille, eine gute Abwehrleistung und die Tagesform haben den Ausschlag gegeben“, jubelte Empors Kapitän und „Teamoldie“

Maximilian Schütze (18) und betonte: „Es war ein Erfolg der gesamten Mannschaft!“

Und des Trainers. „Philipp lebt seine Freude am Handball jeden Tag und jedes Spiel aufs Neue aus. Er ist immer mit 100 Prozent im Training und im Spiel dabei und stellt uns super ein“, lobt HCE- Spielmacher Till Mallach seinen Coach.

Die Gäste von der Ostsee hielten von Beginn an dagegen, agierten mutig und energisch in der Defensive und hatten in Leon Mehler einen starken Rückhalt im Tor. Trotzdem lagen sie zur Pause knapp zurück – 6:8. Gut acht Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Neuzugang Fabian Haasmann, der wenig später verletzt ausschied, Empor mit 10:9 in Führung. Fortan legten die Hansestädter vor und zogen Mitte des zweiten Abschnitts von 13:12 (47.) auf 16:12 (50.) davon. Von diesem Vorsprung zerrten die Empor-Jungen bis zum umjubelten Ende.

„Der SCM war sehr schwach, aber trotzdem war dieser Erfolg nicht annähernd vorstellbar gewesen“, konnte es HCE-Coach Philipp Kaiser auch Stunden nach dem Spiel kaum begreifen. Ausgerechnet in Magdeburg, wo der Student einst das Handball-Abc erlernte, ehe es ihn von 2010 bis 2012 nach Frankreich zog. Dort spielte er 2. und 3. Liga. Zwei schwere Knieverletzungen (Patellasehnen-Abriss links und rechts) zwangen ihn zum frühen Karriere-Ende. Seit gut zwei Jahren ist er Trainer im Empor-Nachwuchs.

Vor dem Spiel in Magdeburg gastierten die Rostocker auf Einladung der Familie bei Mutter Katrin und Vater Jens Kaiser, der während der Partie sogar live auf einer Empor-Facebook-Seite tickerte. Dort gab’s Leckeres vom Grill zum Mittag. Die Kaisers sind eine handballverrückte Familie. Die Mama trainerte beim HSC Magdeburg, dem weiblichen Nachfolger des SCM. Der Opa war dort Präsident und Betreuer. Alle fieberten sie am Sonntag in der Halle mit. Diesmal drückten sie jedoch ihrem Philipp und dem HC Empor die Daumen und konnten mitfeiern.

Die Rostocker (jetzt 4:4 Punkte) verbesserten sich mit dem zweiten Sieg in Folge auf den achten Tabellenplatz. Weiter geht’s am kommenden Sonnabend (18.00 Uhr, Fiete-Reder-Halle) gegen den HSV Hamburg (3.).

HC Empor U 19: L. Mehler, Ionita – Schumann, Mallach 4/3, Haasmann 3, Mayer, Schütze 4/3, Meyer, Gansau 5/1, Steinberg 3, D. Mehler, Glaser, Wilhelm.

Siebenmeter: SCM 6/3, HCE 8/7.

Strafminuten: SCM 8, HCE 16 inkl. Rot für Dennis Mehler (43.) wegen seiner dritten Zeitstrafe. Zuschauer: 99.

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Daniel Muniz Dos Santos (l.) will mit dem Rostocker FC zurück in die Erfolgsspur.

In der höchsten MV-Spielklasse gehen die Rostocker Fußball-Verbandsligisten am Sonnabend wieder auf Punktejagd.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Empor Rostock
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.